Info: Alle Kinder in die Krippe

Alle Kinder in die Krippe

Hochbrisantes Interview eines Bürgermeisters

Der 1. August 2013 dürfte für die ehemalige Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen und ihre Amtsvorgängerin Renate Schmidt ein Freudentag gewesen sein. Von nun an hat jedes Kind ab dem 1. Lebensjahr einen Rechtsanspruch (!) auf staatliche Fremdbetreuung. Der Bürgermeister einer süddeutschen Gemeinde  in einem kenntnisreichen und mutigen Interview ermöglicht uns einen Blick hinter die Kulissen des Krippenausbauwahnsinns. Er erklärt darin u.a., daß der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz letztlich sogar für jedes Kind gelte, „wenn es der Entwicklung des Kindes dient oder wenn die Eltern arbeitssuchend sind – sprich, auch wenn es der Entwicklung des Kindes nicht dient, sondern nur dem Geldbeutel der Familie und der Produktion.“ Und ernüchtert von der Macht, mit der man in Familien einzugreifen versucht, resümiert er: „Egal wie man zu Kinderkrippen steht, meiner Meinung nach wurden die Bürger hier klassisch verschaukelt. Die Motivation war für mein Dafürhalten hier alles andere als christdemokratisch, sprich christlich, sondern ideologisch-sozialistisch, wie Marx und Engels unter Ziff. 8 ihrer Grundsätze des Kommunismus zum Ablauf der Revolution schreiben: „Erziehung sämtlicher Kinder, von dem Augenblicke an, wo sie der ersten mütterlichen Pflege entbehren können, in Nationalanstalten und auf Nationalkosten. Erziehung und Fabrikation zusammen.“ Heute wird uns das unter dem Allheilmittel „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ verkauft.“

Lesen Sie hier das ganze Interview „Für Eurorettung und Krippen spielt Geld keine Rolle“auf www.freiewelt.net.

Mit dem Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz und dem Ausbau der Betreuungsplätze auf inzwischen mehr als 813.000 Plätze ist für die Kollektivierungsbeauftragten die Sache aber noch längst nicht erledigt. Schon gibt es wieder Versuche, eine allgemeine Kita-Pflicht in Deutschland salonfähig zu machen. Erst kürzlich forderte der Berliner SPD-Fraktionsvorsitzende Raed Saleh, den Besuch einer Kita spätestens ab dem 3. Lebensjahr verpflichtend zu machen. Auch in der CDU ist man da nicht mehr abgeneigt. Lesen Sie hier und hier mehr dazu.

Um unsere Schlagkraft zu erhöhen, hat sich die Initiative Familienschutz mit Frau2000plus, dem Verband Familienarbeit, dem Aktionsbündnis Familie u.v.m. zu dem Bündnis „Rettet die Familie“ zusammengeschlossen. Gemeinsam kämpfen wir gegen die Diskriminierung der Eltern durch den Gesetzgeber, die die Existenzfähigkeit der Familie bedroht. Erfahren Sie hier mehr.

Herzliche Grüße, Ihre

Hedwig von Beverfoerde

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Info: Alle Kinder in die Krippe

  1. Pingback: Berliner Politideologen: Kinder müssen den Familien entzogen werden! | rundertischdgf

  2. GFC schreibt:

    Wer könnte dem deutschen Volke besser über Erziehung und Schicksal der eignen Kinder beraten als dieser urdeutscheste aller Söhne des Volkes, „Raed Saleh?“ Momentan habe ich sehr viele Sympathien für Araber wegen dieses neuen Angriffskrieges gegen Syrien, aber eben solche Vorfälle raten mir zur Mässigung.

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Sympathien, möchte ich nicht sagen, Unterstützung, ja, wenn sie in ihren Ländern angegriffen werden. In unserem Land hätten sie nichts zu reden, wenn normale Zustände wären.

Kommentare sind geschlossen.