Giftgas und kein Ende

Wer spricht die Wahrheit?
Wer will/kann das schon beurteilen?
Wir können uns nur auf unsere Erfahrungen aus der Vergangenheit verlassen, die Dinge aufmerksam beobachten und versuchen die richtigen Schlüsse aus den Vorgängen ziehen.

Hier die UN-Ermittlerin Caral del Ponte:

„Vorerst hat die Expertenkommission keine Beweise dafür bekommen, dass die C-Waffen von der Regierungsarmee eingesetzt wurden“

Zuvor hatte sie laut Reuters erklärt, dass die Uno „über starke, jedoch nicht unumstößliche“ Beweise dafür verfüge, dass die C-Waffen im März bei Aleppo ebenfalls von der Opposition eingesetzt worden waren.

„Gemäß unseren Ermittlungen liegen starke, wenn auch nicht unwiderlegbare Beweise dafür vor, dass die Seite der Opposition und nicht die Regierungstruppen Sarin eingesetzt hat“, betonte sie.

Zitat aus RIA-Novosti

Dies darf anscheinend nicht sein, passt nicht ins Konzept der Herrscher der Welt. Die UN-Kommission ging öffentlch auf Distanz zu ihrem Mitglied und teilte mit, dass es:

„keine beweiskräftigen Ermittlungsergebnisse für einen Chemiewaffeneinsatz in Syrien durch irgendeine der an dem Konflikt beteiligten Parteien“.

gäbe.
Auch del Ponte ruderte im Schweizer Fernsehen zurück und meinte, die Untersuchungen müssten noch vertieft werden.

Wie WeltOnline mit der Aussage del Pontes umgeht, kann man an diesem Zitat erkennen:

„Del Ponte, der ein Hang zur Selbstdarstellung nachgesagt wird, mit ihrer Aussage offenbar etwas voreilig“.

Ansonsten kann man sagen, die „Beweise“ überschlagen sich förmlich, die USA haben Beweise, der NATO-Rat meint es sei bewiesen, andere melden, der Bruder Assads hätte den Giftgaseinsatz angeordnet, andere melden, wieder einmal, in abhörten Telefongesprächen syrischer Militärs wurde von „großem Fehler“ gesprochen (auch Colin Powell legte abgehörte Telefonate als „Beweise“ vor).

Mittlerweile legte die Regierung Syriens den UN-Inspekteuren Unschuldsbeweise vor und berichtet über einen neuerlichen Einsatz von C-Waffenangriffen auf Regierungstruppen durch die Rebellen. Außerdem sollen die USA die Rebellen beim C-Waffeneinsatz unterstützt haben, so das syrische Außenamt.

Vor einigen Tagen wurde gemeldet, nur die syrische Regierungsarmee sei in der Lage einen C-Waffeneinsatz durchzuführen.
Dann frage ich mich allerdings, was die ganze Panikmache soll, wenn immer wieder vor Angriffen von Al-CIAda gewarnt wird und die Möglichkeit eines Großangriffes mit chemischen und biologischen Kampfstoffen auf westliche Großstädte im Bereich, nicht nur des Möglichen, sondern des zu Erwartenden sein soll.
Es wird halt gebogen und gelogen, was das Zeug hält.
Aber, sie tun sich hart, wer soviele Male gelogen hat, dem kann man einfach nicht mehr glauben.

Der Einsatz durch die Rebellen erscheint mir sinnvoll und passend ins militärische Konzept. Sie sind auf dem Rückzug, militärische Unterstützung durch den Westen ist, auf normalen Weg, nicht so einfach zu bekommen; mit Ausnahme von Waffenlieferungen, Militärberatern und Informationen, alles was halt so im Geheimen ablaufen kann.

Was tun? Obama gab das Stichwort und damit die Freigabe zum Einsatz von C-Waffen. Wenn das Regime C-Waffen einsetze, sei die „rote Linie“ überschritten und die USA werden eingreifen. Mit oder ohne UN-Mandat.
Was blieb also zu tun? Natürlich musste Giftgas eingesetzt werden.
Den Rest erledigt die Medienmeute und wir können tagtäglich beobachten, wie das Spiel funktioniert.
Es wird von Beweisen berichtet, nur, es werden keine vorgelegt und wenn sie vorgelegt würden, wer will diese schon auf Richtigkeit überprüfen.

Nirgends wird soviel gelogen wie auf Geburtstagsfeiern, Beerdigungen und im Krieg.

Also müssen wir die Sache anders angehen.
Wenn die Syrer der Meinung sind, sie müssten Assad zum Teufel jagen, so sollen sie dies tun. Wenn nicht, dann eben nicht. Wir haben uns da absolut rauszuhalten. Das ist das, was man innere Angelegenheiten eines Landes nennt.
Es geht uns nichts an. Ohne Wenn und Aber.
So die Theorie, die Welt der Tatsachen schaut natürlich ganz anders aus.

Wer das Richtige tun will, muss sich raushalten, darf keine Partei ergreifen.

Auch die AfD hat sich des Themas angenommen und spricht sich gegen eine Kriegsbeteiligung der BRD aus und lehnt einen Militärschlag ab.
Das ist ja schon mal was. Sollte die AfD in den Bundestag kommen, jetzt wünsche ich es ihr, werden wir in Kürze feststellen können, ob sie Wort hält oder nicht.
Falls die USA und ihre Jagdhunde Syrien angreifen werden, wird sicherlich im Bundestag eine Abstimmung über dieses Thema erfolgen und dann werden wir sehen, ob das was vor der Wahl gesagt wird, auch nach der Wahl getan wird. Sprich, gegen die Beteiligung der BRD stimmen, wie auch gegen jegliche militärische und/oder finanzielle Unterstützung.
Wobei mir hier natürlich eines fehlt, die USA nutzen bundesrepublikanisches Staatsgebiet für ihre weltweiten Kriege, das müsste natürlich auch unterbunden werden. Wenn schon, denn schon.

Wer A sagt, muss auch B sagen.

Über Gerhard Bauer

Mittsechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler, nun wird taktisch entschieden. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Giftgas und kein Ende

  1. GFC schreibt:

    Man soll richtig die eigentlichen Kriegsziele der USA (und dessen Herr Israel); hierzulande sind die Leute sehr kriegsmüde, keiner will einen neuen Krieg und dabei sagen manche, „die Siegeschancen sind gleich Null“ nur das Ziel ist nicht „Sieg,“ was das immer heissen soll. Das Ziel heisst, Syrien in den Zusammenbruch treiben damit niemand dort einen stabilen Staat aufbauen kann. Das ist das Ziel für alle Länder des Nahen Osten, einschliesslich Iran. Ob durch Überfall durch amerikanische Truppen oder durch inszenierte Aufstände („arabischer Frühling“), Zweck heiligt die Mitteln. Wie viele Länder hat es schon heimgesucht? Libyen, Ägypten, Libanon (seit langem so), Iraq, nun Syrien und bald Iran. Nur so kann sich Israel sicher fühlen, nur so versuchen mit dem gewaltigen Bevölkerungsvorteil der arabischen Länder fertig zu werden. Es ist denen vollkommen egal auf welch hohen Menschenkosten dies kommt; die Israelis glauben, der Holocaust gibt sie freie Hand. Kein Preis ist hoch für die eigene Sicherheit.

    Schade um die dummen Amis, die Israel dabei unterstützen und die Untertanen im Europa zur Unterstützung zwingen – denn genau diese Politik der permanenten gesellschaftlichen Destabilisierung und Verderbens wird auch zuhause betrieben, in den USA und Europa. Die Förderung massiver Einwanderung nichteuropäischer Völker dienen Destabilisierung und evtl. Auflösung aller Nationen des Westen. Nur ein Land dieser Welt darf ungeschoren Fremden aus ihrem Land ausweisen: Israel.

    • Gerhard Bauer schreibt:

      „Das Ziel ist nicht der Sieg“
      Richtig, wenn man nicht siegen kann, wer kann schon die ganze Welt besiegen, muss sie destabilisieren, sie mit Problemen beschäftigen, die nicht lösbar sind und sie so von anderen Dingen ablenken. Das ist „Sieg“ genug.
      Menschenleben zählen nicht, das ist nur Gefasel in den Medien und Politikerreden. Sie gehen nicht nur über Leichen, sie gehen über Leichenberge, wenn notwendig entvölkern sie auch ganze Kontinente, das alles ist kein Problem und technisch machbar. Sie arbeiten ja auch an Biowaffen die nur bestimmte genetische Konstellationen angreifen, dann Gnade uns Gott.

Kommentare sind geschlossen.