Koalition der Willigen will den Krieg

Wie berichtet wurde, wurde der Konvoi der Vereinten Nationen von Scharfschützen beschossen. Dabei wurde ein Fahrzeug beschädigt, die Fahrt unterbrochen aber nach einiger Zeit wieder fortgesetzt und gestern noch trafen die VN-Inspekteure am Ort des Geschehens ein.

Nach dem Beschuss wurde im Westen wieder kräftig ins Horn gestoßen, Assad-Anhänger hätten den Konvoi beschossen, um die Überprüfung zu verhindern, lediglich Syriens Regierung behauptete, nichts mit diesem Anschlag zu tun zu haben. Aber wer glaubt im Westen schon Assad, wobei die Frage wer glaubt dem Westen, doch viel drängender wäre.
Dass beide Seiten das Mittel der Desinformation einsetzen, dürfte klar sein und nicht überraschen. Wenn man sich allerdings die Sachlage ansieht, kann dieser Giftgaseinsatz nur einem dienen, dem Kriegsziel des Westens. Wieso sollte Assad gegen unbewaffnete Zivilisten Giftgas einsetzen, wenn er genau weiß, dass der Gegner nur darauf wartet, um endlich losschlagen zu können und der Einsatz von chemischen Kampfmitteln das langerwartete Zeichen wäre.
Militärisch hätte Assad dadurch nichts gewonnen, aber alles verloren.
Was hätte er durch den Giftgaseinsatz gegen unbewaffnete Zivilisten gewonnen? Das mag sich jeder selbst beantworten.

Die DeutschenWirtschaftsNachrichten zitieren den britischen Außenminister Hague:

 „Ich weiß, dass einige Leute in der Welt gerne sagen würden, es handele sich um eine Art Verschwörung, die von der Opposition in Syrien ausgeht. Aber ich denke, die Wahrscheinlichkeit dessen ist  verschwindend gering und deshalb denken wir, dass dies ein chemischer Anschlag durch das Assad-Regime war.“

Mit dieser und ähnlichen Begründungen wollen die Kriegstreiber diesen Angriffskrieg rechtfertigen. Hinterher will´s dann wieder keiner gewesen sein und ganz demokratietypisch tritt vielleicht der eine oder andere Minister und Lügenbold zurück, kassiert eine schöne Pension und darf sich auf seinen Lügen ausruhen oder an anderer Stelle sein Unwesen weiter treiben.
Wurde jemals einer dieser Lügner angeklagt und verurteilt?
Colin Powell der vor laufenden Kameras die Vereinten Nationen und die gesamte Weltöffentlichkeit belog und betrog, der mit diesen Lügen den Tod von hunderttausenden Menschen, von hunderttausenden Verletzten und zerrissenen Familien verschuldete, durch dessen Lügen ein Land in Schutt und Asche gelegt wurde, wurde dieser Lügner und sein Auftraggeber, der US-Präsident, jemals dafür bestraft?

Nein, natürlich nicht. Sind sie doch im Besitz der schlagkräftigsten, bewaffneten Räuberbande dieser Erde, die nur ihren Job macht, wenn der Häuptling der Räuberbande das Zeichen zum Überfall gibt.

Wenn wir schon bei der Räuberbande und deren Häuptling sind, dürfen wir die ganzen Mittäter nicht vergessen, wie da wären die Regierungschefs und Abgeordneten der Unterstützerländer, wozu auch unser Land gehört. Die Chefs und Profiteure sind mit ganzem Herzen bei der Sache, unser Volk nicht. Unser Volk hat schon lange erkannt, dass es sich bei den USA um einen Raubstaat handelt, lediglich die politische und wirtschaftliche Kaste ist auf transatlantische Freundschaft sprich Unterwerfung ausgerichtet.
Wenn auch ein kleinerer Teil unseres Volkes amerikafreundlich ist, so dürfte die Mehrheit diesem Räuberstaat kritisch gegenüberstehen.
Aber was will man als Deutscher machen. Mucken wir auf, sind wir fertig und werden erledigt, schnell und gründlich, wie es der Friedensnobelpreisträger Walesa gefordert hat:

„Wenn die Deutschen erneut Europa in der einen oder anderen Art destabilisieren, sollte man nicht mehr zu einer Aufteilung Zuflucht nehmen, sondern dieses Land einfach von der Landkarte ausradieren. Der Osten und der Westen besitzen die notwendigen fortgeschrittenen Technologien, um diesen Urteilsspruch durchzuführen.“

Leszek Walesa, Elsevier (Niederlande) vom 7. April 1990
Quelle: Metapedia

Wikipedia hat eine etwas andere Übersetzung veröffentlicht:

„Wenn Deutschland noch einmal Europa destabilisiert dann wird Deutschland nicht mehr geteilt, sondern von der Landkarte gefegt werden. Ost und West haben die notwendige Technik, um dieses Verdikt auch vollstrecken zu können. Wenn Deutschland wieder anfängt, bleibt keine andere Lösung.“ – Interview in der niederländischen Wochenzeitung Elsevier vom 7. April 1990, laut DER SPIEGEL 15/1990 PDF, mit Karikatur von Pancho Willmarth

Das ist eine offene, unverhohlene Vernichtungsdrohung und ich habe keine Glaubwürdigkeitsprobleme mit dieser Aussage. Auch israelische U-Boote die atomar bestückt werden können, von der BRD gebaut und an die Israelis verschenkt, würden sicherlich zum Einsatz kommen.
Uns, den Deutschen, bleibt gar nichts anderes übrig, als die Beine ruhig zu halten und abzuwarten, bis der ganze Sch… zusammenkracht und wir uns dann, vielleicht, wieder einmal ein bisschen strecken können, um das zu tun, was längst überfällig ist, die Herrschaft im eigenen Land wieder zu übernehmen.

Hat sich damals irgendjemand unserer oder der internationalen politischen Kaste gegen diese Vernichtungsdrohung auch nur ein Wort gesprochen, sich irgendjemand schützend vor unser Land und Volk gestellt?
Wurden die Vereinten Nationen aktiv, um unser Land vor dieser verbalen Vernichtung zu schützen?
Nein, Deutschland kann, darf und muss zerstört werden. Wenn nicht auf die eine, dann auf die andere Art, welche wir gerade erleben.
Solange wir uns melken lassen, wird gemolken, wenn nicht mehr, wird geschlachtet. So einfach ist das, auch wenn´s niemand so recht glauben will.

Was Afghanistan, der Irak, Libyen und nun Syrien erdulden müssen, ist die Politik die Herren der Welt, die Nachfolger des britischen Empire dieser Welt zugedacht haben. Unterwerfung oder Vernichtung, das gilt insbesondere für Deutschland aber natürlich auch für jede andere widerspenstige Nation, die sich dem „American Way of Life“ entziehen will, der gleich einer übelriechenden Kloake diese Welt überflutet.

Keine Partei die die transatlantische „Freundschaft“ pflegt und zu ihrem Credo erhoben hat, darf bei den anstehenden Wahlen gewählt werden. Wer eine solche Partei wählt, wählt auch den kommenden Krieg, in den die BRD unweigerlich hineingezogen wird. Keine dieser Parteien wird sich dem Ruf zu den Waffen oder der Finanzierung dieses und anderer, kommender Angriffskriege entziehen.

Es müsste geradezu ein leichtes sein, sich diesen Unterstützungsleistungen zu entziehen, ein Hinweis auf unsere Geschichte, die uns ja tagtäglich um die Ohren geschlagen wird, sollte genügen, um den Einsatz von unseren Soldaten im Ausland zu verweigern und um keinen Cent für Kriege auszugeben, die anderswo geführt werden. Zumindest wäre diese Einstellung sehr schwierig zu bekämpfen, wenn da nicht, ja wenn da nicht die gesamte mediale Macht, die sog. öffentliche Meinung, nicht auch noch in den Händen solcher transatlantischer Freunde wäre. Aber selbst durch diesen gewaltigen Propagandaaufwand, ist es nicht gelungen uns Deutsche von der Notwendigkeit dieser Raubkriege zu überzeugen. Wenn das kein Lichtblick ist.

Vielleicht sollte der eine oder andere seinen Blick dem kriegerischen Treiben dieser Kaste zuwenden und weniger auf die Rettung des Euros, der EU oder des privaten Vermögens bedacht sein.
Wenn es zum großen Krieg kommt und wir steuern geradewegs darauf zu, sind das Nebensächlichkeiten, die kein Schwein mehr interessieren und die paar Märker bzw. Euros sind dann ohnehin beim Teufel, wie vielleicht auch unser schönes Deutschland. Rücksichten werden auf uns ganz bestimmt nicht genommen.

Zum Schluss noch eine Frage. Was geschieht, wenn nicht nur die USA eine Koaliton der Willigen hinter sich scharen, sondern auch die Gegenseite eine Koalition der Willigen versammelt? Dann haben wir einen „schönen“ Weltkrieg. Flugs wird die Wehrpflicht wieder eingeführt, das Kanonenfutter wird in Schnellkursen „wehrfähig“ gemacht werden und alle Männer im wehrfähigen Alter ( bis 60 Jahre) können eingezogen werden.

Wer dies und noch mehr will, soll transatlantische Freundschaftsparteien wählen, ein sicherer Weg, um unser Volk über kurz oder lang zu vernichten. Es gibt die offenen Antideutschen, es gibt aber auch die verdeckten, die Transatlantiker gehören dazu.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Ausland, Deutschland, UNO, USA abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Koalition der Willigen will den Krieg

  1. Pingback: Syrien: Koalition der Willigen will den Krieg | rundertischdgf

  2. Augustus schreibt:

    In der Tat! Sie wollen den Krieg, mit jedem Wort wird dies deutlicher.

    Wie sagte Seibert neulich sinngemäß: Es gäbe keine Hinweise, die Syrien entlasten könnten… Hinweise die Syrien belasten konnte er allerdings auch nicht nennen. Das sagt doch schon alles!

    Die USA wollen in Syrien zuende bringen, was sie im Irak begonnen haben, nämlich die souveränen arabischen Staaten, welche von Baath-Parteien geprägt sind auslöschen.

    Zu was das führt kann man im Irak beobachten:

    Wo ist dort die öffentliche Ordnung etc. Schaut Euch das Land an, wie es unter Saddam und wie es dann ohne ihn aussieht. Wenn das die Form der „Freiheit“ ist, die der Westen bringt, dann ist vorauszusetzen, dass die beglückten Länder gerne ablehnen würden.

  3. . . .
    In Deutschland bezeichnen wir derartige Raubzüge der Amerikaner als Organisierte Regierungs Kriminalität.

Kommentare sind geschlossen.