Video: Attentat auf Bernd Lucke am 24 08 2013 Waldbühne Bremen

Video gefunden im „Heerlager der Heiligen“

Alles distanzieren hilft nichts, die Antifa ist unerbittlich „Deutschland verrecke“. Wer sich nur in irgendeiner Form als Deutscher äußert, deutsche Interessen vertritt, ein „gestriges“ Familienbild verficht und überhaupt nur irgendwie nicht in das Raster dieser engstirnigen, hirnrissigen Volldeppen passt, ist ein Feind, ein Feind der mit allen Mitteln bekämpft werden darf und muss.

Gefördert mit staatlichen Geldern, also bezahlt von uns allen, wachsen hier Pflänzchen heran und werden herangezüchtet, die uns Deutschen das Leben noch recht, recht schwer machen können. Hassen sie doch nichts mehr als Deutsche die sich in irgendeiner Form als Deutsche zu erkennen geben, wobei sie doch selbst auch Deutsche sind und als eine Form der Buße bekämpfen sie alles Deutsche, wollen es mit Stumpf und Stiel ausrotten.
Mit solchen Menschen kann man auch nicht diskutieren, vor denen muss man sich schützen und die AfD täte gut daran, zukünftig, einige junge, zupackende Parteimitglieder oder Sympathisanten um ihre Podiumssprecher zu gruppieren. Sonst könnte auch ein Unglück geschehen.

Der AfD können solche Vorfälle aber auch nützen, Wählerstimmen können auch auf diese Art gewonnen werden.
Es hilft aber kein Lamentieren, kein Beschwören von Zuständen wie weiland in der Weimarer Republik, davon sind wir ja wirklich weit entfernt, es hilft nur eines „Ran an den Feind“. Wer eine Alternative für Deutschland sein möchte, muss Zähne zeigen und sei es erzwungenermaßen, um sich vor Bedrohungen und Angriffen zu schützen.

Dass die AfD das erleiden muss, was die von denen sie sich so zwanghaft versucht abzugrenzen, schon lange erdulden müssen, macht die Sache auch nicht besser.
Die AfD kuscht vor dem Zeitgeist, ist Teil des Kampfes gegen Rechts und wird im Zuge dieses Kampfes bekämpft.
Wer selbst andere in eine extreme Ecke stellt, diese bekämpfen hilft, braucht sich nicht groß zu beschweren, wenn er mit demselben Maß gemessen wird, wie er andere misst und auch ähnlich bekämpft wird.
Ein Schicksal das auch die Reps leidvoll erfahren mussten, alle Distanzierungen und Anbiederungen halfen und helfen nichts. „Nicht einmal“ die AfD will etwas mit ihnen zu tun haben und eine ehemalige Mitgliedschaft bei den Reps gilt als Kriterium der Aufnahmeverweigerung bzw. des Ausschlusses aus der AfD.

Dieses ganze Distanzierungs- und Ausgrenzungsgehabe ist nichts anderes als ein Teil- oder auch Vollerfolg des Kampfes gegen Rechts.
Man will nichts mit denen zu tun haben, die intensiv bekämpft werden und meint damit all jene, die sich nicht mit dem zufrieden geben, was ihnen diese BRD an Graden erlaubt Deutscher zu sein.

Ich weiß, es ist nicht alles Gold was deutsch glänzt, man muss sich auch nicht mit jedem gemein machen aber diese Pauschalierungen sind grundfalsch. Natürlich hat eine Partei das Recht ihre Mitglieder nach bestimmten Kriterien auszuwählen, wenn aber das Auswahlkriterium so pauschal ist, wie es bei der AfD der Fall ist, dann ist dies falsch, grundfalsch.

Für mich sind die Aktivitäten der Antifa kein Grund bei der AfD mein Kreuzchen zu machen. Da kriechen sie zu sehr zu Kreuze.

Über Gerhard Bauer

Mittsechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler, nun wird taktisch entschieden. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Kampf gegen Rechts = Kampf gegen Deutschland abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Video: Attentat auf Bernd Lucke am 24 08 2013 Waldbühne Bremen

  1. Onkel Peter schreibt:

    dann ist dies falsch, grundfalsch.
    Ja, jedoch ist es angesichts der Medienmacht unumgänglich. jedes Anzeichen „rechts“ zu sein würde von den Medien sofort aufgegriffen werden und wäre für die AfD absolut tödlich. Ich halte es z.B. allein für blankes Gift dass über die AfD bei PI laufend positiv berichtet wird und bin ziemlich verwundert dass allein dieser Umstand vom Mainstream noch nicht propagandistisch verarbeitet wurde, das dürfte aber nur eine Frage der Zeit sein. Wäre man bei PI klug würde man die Berichterstattung unterlassen, aber leider spielt die menschliche Eitelkeit da nicht mit.
    Außerdem vertritt die AfD die Position des gesunden Menschenverstandes, die ja bekanntlich an sich bereits als „rechts“ gilt, und aus dem gesunden Menschenverstand heraus ist es tatsächlich richtig weder „rechts“ noch „links“ verorten zu lassen.

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Dann wird die AfD aber auch nicht einen Millimeter ändern können.
      Entweder man bekennt sich oder nicht.
      Auf der anderen Seite ist es für mich nicht klar erkennbar, dass die AfD wollte, wenn sie denn könnte bzw. wenn es erlaubt wäre.
      Es gäbe auch andere Möglichkeiten sich vor unliebsamer Inbesitznahme zu schützen, als die Art, wie es die AfD macht.

Kommentare sind geschlossen.