Von der Wiege bis zur Bahre zählt nur das Bare

Nach diesem Grundsatz ist die liberal-kapitalistische Welt aufgebaut und gestaltet. Wer sich diesen Grundsatz am besten aneignet, dessen charakterlichen Eigenschaften dem am meisten entsprechen, der kommt zu was, der hat was und der ist was.
Je weniger jemand diesem System entspricht, desto mehr ist er eben nur Vieh, das gemolken, verwertet und notfalls auch auf die Schlachtbank (Kriege, Bürgerkriege etc.) geschickt wird.
Am besten funktioniert das Spiel, wenn man dem Vieh auch noch einredet, ihm vorgaukelt, dass es auch für es selbst etwas zu holen und zu fressen gäbe. Dann blöken die Kälber und drängen die Schafe.

Wie jetzt bekannt wurde, verkaufen Rechenzentren der Apotheken Patientendaten an Pharmaunternehmen. Diese Daten sind zwar verschlüsselt, aber nur leicht, nur eine Formsache.
So kann auf Grund der unzureichenden Verschlüsselung, alles erfahren werden, was für die Aasgeier von großem Interesse ist. Alter und Geschlecht, verordnender Arzt etc.. Patientendaten können bis in das Jahr 1992 verfolgt werden. Käufer dieser Daten ist, wie könnte es anders sein, ein US-Konzern, der die Datensätze zum Schnäppchenpreis von 1,5 Cent erwerben kann. Dieser Handel ist legal, wie alles legal ist, was den einen dient und uns schadet. Die Daten müssen lediglich etwas verschlüsselt sein.
Diese Daten sind natürlich äußerst nützlich, können doch die Vertriebsstrategien der Konzerne gezielter ausgerichtet werden. Wenn ich weiß, wer was verordnet, kann ich diesen genau und gezielt ansprechen.
Datenschutz und Persönlichkeitsrechte, was soll der Krampf. Das sind Begriffe für die Sonntagsreden der Politiker und Verbandsfunktionäre.

Was wirklich zählt, ist das Bare und darum geht  es.

Wir alle müssen uns unsere Situation eingestehen, wir sind in JEDEM Fall Vieh, das gemolken wird, unser Land ist die Weide, ist der Acker, der von diesen Leuten bestellt wird und rücksichtslos ausgebeutet wird. Jeder von uns trägt zum Erfolg dieser Kerle bei, liefert auf die eine oder andere Art, das was sie wollen, unser Geld, unsere Arbeits- und Leistungskraft und wenn notwendig auch die gesamten Ersparnisse oder immobilen Besitztümer. Mit einem Eintrag ins Grundbuch ist dieser Schritt vollzogen. Ordnung hat eben auch ihre Schattenseiten.
Wir können motzen, mosern und schimpfen, soviel wir wollen. Solange wir den Treibstoff, das Schmiermittel liefern, ist alles in Ordnung. Wenn wir nicht mehr können oder auch wollen, werden wir in ein Chaos gestürzt werden, das seinesgleichen sucht.
Dann werden die Kälber zur Schlachtbank geführt, jene die ihren Metzger selbst gewählt haben aber auch jene, die im entkommen wollten.
Wenn der Viehbestand reduziert ist, das Vieh wieder dankbar für etwas Futter in der Raufe ist und die Kühe wieder zum Melken anstehen, wird wieder Ruhe einkehren und die Heilspropheten werden dem Vieh wieder eine heile Welt versprechen und das Vieh wird wieder folgen und gemolken werden.
Was kann helfen? Die Domestizierung durchbrechen.
Was wollen wir, die Freiheit des Auerochsen oder die Sicherheit und Geborgenheit eines Rindviehs im Stall?

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, USA abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Von der Wiege bis zur Bahre zählt nur das Bare

  1. Kersti schreibt:

    Nun fehlt abschließend die Frage, welche Volksgruppe das Geld schon immer über alles liebte und jetzt im Besitz des Geldes dieser Welt ist. Wer das Geldsystem und die Besitzverhältnisse ändert, schafft das System ab. Daher bin ich auch der Meinung der EA, daß sowohl Medien als auch Banken vorübergehend verstaatlicht werden müssen, um die bekannte Gruppe draußen stehen zu lassen. Angriffe gab es schon von der Jüdischen Allgemeinen Zeitung gegen die EA und Dr. Hennig, der sich sehr souverän verteidigte, ein kluger Mann. Alles nachzulesen in Altermedia.

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Es ist falsch, dies auf eine Volksgruppe bzw. ein Volk einzuengen.
      Es ist auch falsch, dies zu verallgemeinern und zwar grundfalsch.
      Bei dieser Frage geht es nicht um völkische Zugehörigkeit sondern ausschließlich um Taten.
      Auch dies ein Grund die EA abzulehnen und zwar mit Bausch und Bogen.

      Kersti, noch was, unterlasse es in Zukunft für die EA oder eine andere Gruppierung zu werben. Du kannst DEINE Meinung schreiben, die anderer interessiert nicht.

      • Kersti schreibt:

        Das war meine Meinung, und wenn Du sorgfältig gelesen hättest, wüßtest Du, wen genau ich gemeint habe, den Geldadel, die Hochfinanz, die auch die Medien steuern, in denen wir schon als Humankapital, Gesellschaft, Bevölkerung und Konsumenten abgewertet wurden, woran wir uns schon gewöhnt zu haben scheinen. Es kommt kein Aufschrei oder Empörung. Wobei WIR es sind, die das zulassen, denn die gehen alle nur so weit, wie wir sie lassen.

      • Gerhard Bauer schreibt:

        Ich lese genau und bin duchaus in der Lage Zwischentöne und Schattierungen zu erkennen, wie auch zwischen den Zeilen zu lesen, was mich u. a. auch dazu veranlasste, von dieser, von Dir immer wieder beworbenen Organisation, Abstand zu halten.
        Du drückst Dich jetzt um den Inhalt Deiner Aussage, Du schließt Deinen Kommentar mit der Jüdischen Allgemeinen dies lässt den Schluss zu, dass Du die Juden mit Volksgruppe meinst, was, meiner Meinung nach, wohl auch so gedacht war, wenn man die Kurzcharakterisierung dieser Volksgruppe liest, so beschreibt sie die Typisierung einer bestimmten Richtung, die ich auch bei der von Dir genannten Org. immer wieder finde und die dieses Volk für alles Übel dieser Welt verantwortlich macht und das ist mitnichten so.
        Noch eines, weder Geldadel noch die Hochfinanz, Kersti, sind eine Volksgruppe oder auch hier nachzulesen.

        Wenn Du Deine Meinung sagen willst, gerne, dann können wir auch darüber diskutieren aber dazu braucht es keinerlei Werbung für irgendwelchen Organisationen.
        Mir ist durchaus bekannt, wie das Prinzip der Multiplikatoren funktioniert, und Du bist einer, ob bewusst oder unbewusst.
        Du machst Reklame, Werbung für diese Organisation und das will ich hier nicht.

        Nun noch einer anderen Aussage von Dir.
        Nicht WIR sind es die dies zulassen, wir werden dazu gezwungen, via Gesetze und militärischer Macht. WIR sind nicht selbst schuld. Das ist auch die Argumentationslinie der Sieger, der Antifaschisten und Antideutschen, die uns Deutschen die Schuld am NS und bestimmten Folgen zuwiesen, wir hätten es ja verhindern können usw. usf.. Eine Argumentationslinie, die leider stark verwurzelt und verbreitet ist und mit der sich auch die Demokratie rechtfertigt und legitimiert.

        Nein, nein, nicht wir sind verantwortlich, weder für den Ersten Weltkrieg noch für den Zweiten, weder für die Taten des NS, noch für die BRD, noch für die EU oder irgendeinen „Rettungsschirm“, auch wenn dies alles in unserem Namen, im Namen des Deutschen Volkes geschah und verkündet wurde.
        Wir sind Verfügungsmasse, ob persönlich gewollt oder nicht; bewusst oder unbewusst.
        Genausowenig sind die Volksgenossen anderer Völker für dieses oder jenes verantwortlich. Der Kreis der Entscheider und Verantwortlichen ist recht überschaubar und das sind nicht WIR.
        WIR werden gezwungen, WIR sind nicht frei.

        Du warst auch nicht für die Verhältnisse in der DDR verantwortlich, Du hast sie auch nicht zugelassen. Das haben Mächtigere als Du zu verantworten oder wenn ich es verallgemeinern will, als WIR.
        Oder hast Du die Verhältnisse in der DDR, die Du weitestgehend verabscheust, zugelassen? Wieso warst Du dann nicht im Zuchthaus? Wieso durftest Du unterrichten?
        Was hätte es genützt, wenn Du im Zuchthaus gesessen wärst, wenn Du nicht unterrichtet hättest?
        Nichts. Im äußersten Notfall, für das jeweils herrschende System, wir einfach kurzer Prozess gemacht und man verschwindet auf Nimmerwiedersehen.

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Nachtrag: Auch ich griff die EA schon an und kritisierte sie. Was hat das nun zu sagen? Ich bin sicher, die EA wird von vielen angegriffen und kritisiert oder würde, wenn sie nur etwas bekannter wäre, das macht das was diese Gruppe sagt, schreibt oder macht nicht richtiger, auch macht es sie nicht zu Märtyerern oder Opfern.
      Wieso sollte die EA nicht angegriffen werden dürfen, greift sie doch selbst an und will die Welt bzw. vorerst Europa nach ihren Vorstellungen ordnen.

  2. Moritz Haberland schreibt:

    Die Volksgruppendiskussion muß immer schief ausgehen, bestes Beispiel ist der zwar daueraktuelle aber von jeder Sachkenntnis freie Begriffsstreit „Zigeuner“ und seine abartige Gleichsetzung von Sinti und Roma. Jeder, der sich mit dem Thema tatsächlich befaßt hat, weiß, daß es zwei Volksgruppen mit dem selben Ursprungsland sind, wobei ich schon in den frühen 70-er Jahren in Ungarn Musikkapellen mit der Eigenbezeichnung „The Zigans“ auftreten sah. Das waren ausschließlich Sinti, die auch als Handwerker und sonstige Kleingewerbetreibende nie mit den Roma verglichen werden wollten. Das heißt (auch heute), Zigeuner waren die Sinti, die sich zum Großteil sehr gut in die Länder eingelebt hatten (und haben) und sich nirgends wegen dieses Begriffs diskriminiert fühlten (und fühlen).

    Wenn man von Volksgruppen zu Rassen kommt, wird es noch schwieriger, obwohl ich natürlich nicht bestreite, daß es verschiedene Rassemerkmale auch beim Menschen gibt, die mit dem Wort „Farbiger“ nun wirklich ad absurdum(!) geführt werden, wenn man tatsächlich einen Neger, einen „Indianer“ und einen Eskimo vergleicht.

    Genauso wenig, wie ich mich persönlich für die Schlacht im Teuteburger Wald verantwortlich fühle, verantworte ich persönlich den Bundeswehreinsatz irgendwo auf dieser Welt.

    Uns bleibt, wie es immer ist und wie es allen anderen Völkern auch ergeht, ein anständiges Leben zu führen, womit ich ausdrücklich keine(!) Unterwerfung unter die Obrigkeit meine.

  3. Kersti schreibt:

    Lieber Gerhard, ich bin das Diskutieren gewöhnt, mit 16-22 jährigen Jugendlichen kommt man mit einem „Basta“ nicht weiter. Ich habe überlegt, ob ich mich von Deiner Seite verabschiede, weil Du etwas diffus ablehnst, was ich befürworte. Nun habe ich nachgedacht und mich anders entschieden, jeder ist frei, und in einer Diskussion kommt man weiter, nicht mit einem Sprechverbot. Noch. Ich stimme mit dieser Organisation überein, ob Dir es paßt oder nicht, Du hast das Hausrecht und das akzeptiere ich, es ist Deine Seite, also werde ich die nicht mehr erwähnen, obwohl ich die für die Rettung unserer Nationen halte. Ich bin nicht in Bautzen gelandet, weil ich wirklich oberflächlich „mitgeschwommen“ bin und mir auch gedacht habe, wem ich damit nütze, wenn ich dort lande, Ich habe mich nur 1989 „verkrümelt“ und bin schon 1987 aus dem stalinistischen Schulsystem freiwillig ausgeschieden, was sehr mutig war, weil Einstellungsstop für selbst gekündigte Lehrer bestand. Aber wie immer in meinem Leben war ich eine Ausnahme: Ich konnte perfekt Russisch, Außenhandel, der hat mich freigeboxt aber zuwenig gezahlt, daß ich doch woanders landete, weil ich Klinken putzen ging. .. Über diese Volks-Gruppe verzichte ich mit Dir zu diskutieren, egal, wie man sie nennt, ich habe etliche negativ kennengelernt. Ich habe erlebt, wie sie in der SU behandelt wurden, damals habe ich sie bedauert, keine höhere Stellung wurde zugelassen, ich fragte mich schon in den 80ern nach den Gründen, habe es selbst erkannt und akzeptiert als Völker-Selbstschutz. Du hast vielleicht noch nicht in die tiefen Abgründe dieser Welt geb lickt, ich schon.
    Bis denne.
    Kersti

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Also doch nicht DER Geldadel, sondern die völkische Gruppe, was Du vorher in Abrede gestellt hast.
      Reisende halte ich nicht auf und wenn Du hier lesen und kommentieren willst, gerne, wenn nicht, dann nicht.

  4. Moritz Haberland schreibt:

    @ Kersti und Gerhard, ich denke, Ihr beide führt hier keine strategische Auseinandersezung
    sondern nur ein taktisches Gefecht und Gerd, ohne Kersti wäre es nicht mehr so schön hier.

    Schaub, Apfel, Lucke usw. sind Personen des Zeitgeschehens
    und darüber reden wir schließlich, nur Nietzsche geht nicht.

  5. Kersti schreibt:

    Der gute Gerd will Recht haben, daher ist eine Diskussion nicht möglich, ich will überzeugt werden, denn man tau oder auch nicht, wäre schade. Ganz ehrlich schade! Ich diskutiere gern, bin in keinem Geheimclub nur ein Wahrheitssucher, kein Schleimer. Gerd, ich warte auf Argumente, nicht auf Pawlowsche Reflexe.

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Ich habe hier auch nicht über die Org. diskutiert und werde dies auch nicht (mehr) tun, sondern über Deine Einlassungen zu einem bestimmten Thema und da hast Du erst abgestritten, dann doch wieder eingeräumt. Vorher forderst Du aber noch ganz groß, ich solle genau lesen.

      In diesem Fall diskutiere ich nicht, ich habe Dich gebeten diese Org. nicht mehr zu erwähnen, da ich sie nicht unterstützen will und hierzu habe ich meine guten Gründe, siehe die entsprechende Artikelreihe. Auch eine Diskussion darüber werde ich nicht mehr führen, auch negative Behandlung ist Werbung.

      Ich habe auch keinerlei Interesse Dich oder irgendjemand anderen zu überzeugen. Siehe dazu auch hier.

      Der einzige Punkt an dem ich mit Dir meine Meinung austauschte, war der der Schuldfrage, des Zulassens.
      Der Rest, die ominöse Volksgruppe, die Du Dich nicht zu nennen wagst, darüber diskutiere ich nicht. Das ist Schwachsinn.

      Die Pawlowschen Reflexe müsstest Du mir erst einmal nachweisen.

      @Moritz
      Ich denke hier geht es um grundsätzliche Dinge, die zwar nur an der Oberfläche behandelt werden aber abgehandelt werden.
      Ob Kersti hier weiter lesen oder kommentieren will oder wird, liegt nicht in meiner Hand und wie gesagt, Reisende soll man nicht aufhalten. Ich halte niemand auf, habe noch nie jemanden aufgehalten und ließ mich selbst auch noch nie aufhalten.

      So und nun mache ich Feierabend, genug Zeit vor dem Rechner gebracht. Morgen ist auch noch ein Tag.

      Ein schönen Abend allseits.

  6. Moritz Haberland schreibt:

    Naja bester Gerd, grundsätzliche Dinge, oberflächlich behandelt ?
    Du warst für uns eine gute Seite, ich schau mal wieder rein. M.H.

Kommentare sind geschlossen.