Terrorwarnung

Wie vermutet, soll die jüngste Terrorwarnung den totalen Lausch- und Spähangriff rechtfertigen. Wie WeltOnline meldete führten abgehörte Gespräche von Al-CIAda-Anführern zur Schließung der Botschaften, die nun länger geschlossen bleiben. Die Anführer sprachen von „großen Anschlägen“.

Sind die so dumm, dass sie nachdem vor aller Welt offen liegt, dass die USA jedes Gespräch mithören, aufzeichnen, Verbindungsdaten speichern, jede Kommunikation via Netz überwachen, über das Telefon von großen Anschlägen sprechen.
Wenn sie tatsächlich so blöd sein sollten, dann müssten sie allesamt schon längst in Guantanamo sitzen oder sich die Radieserl von unten ansehen.

Also gibt es zwei Möglichkeiten, die „Anführer“ nutzen bewusst die unsichere Kommunikationsmethode, um die USA in Angst und Schrecken zu versetzen.
Oder, was für mich die wahrscheinlichere ist, diese Gespräche waren fingiert. Wobei die Möglichkeit zwei, die Möglichkeit eins nicht ausschließt. Es ist ja bekannt, dass Agenten und Polizei der USA zu Straftaten anstiften dürfen, ja sogar extra dafür ausgebildet und eingesetzt werden.

Das Totalüberwachungsthema muss vom Tisch bzw. die Notwendigkeit vor aller Augen geführt werden und dafür werden alle Register gezogen, notfalls werden auch eine oder mehrere Anschläge durchgeführt werden.
Misstrauen? Ja, natürlich. Wer glaubt denn den Lügner aus dem Weissen Haus noch?

Über Gerhard Bauer

Mittsechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler, nun wird taktisch entschieden. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter USA abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Terrorwarnung

  1. Moritz Haberland schreibt:

    In der Hoffnung, daß mich der „Runde Tisch“ nicht wieder falsch versteht, finde ich es dennoch immer wieder schade, wenn ich einen interessanten Beitrag (und läge er noch so neben der Sache und sei er noch so schräge) bei den Kommentaren erwarte und nur ein „reblogget“ finde.

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Es lässt sich nun mal nicht anders regeln und bei 10 Kommentaren dürfte die Gefahr relativ gering sein einen zu übersehen, da auch relativ wenig kommentiert wird.
      Es gibt aber auch eine Möglichkeit Kommentare und Artikel zu abonnieren. Du musst Dir die diversen Schaltflächen mal ansehen.

Kommentare sind geschlossen.