Helmut Kohl Trauzeuge bei Schwulenhochzeit

Na meine lieben Unionler, falls denn welche hier mitlesen sollten. Ist das nicht der Tropfen, der das Fass endlich zum Überlaufen bringt.

Wer heute noch auf das C im Namen der Unionsparteien hereinfällt, muss ein besonders harter Schrift- und Wortgläubiger sein. Was sich heute so als Christentum zeigt, na ich weiß nicht wie ich es sagen soll, mit dem Christentum des tausendjährigen Deutschen Reiches hat es jedenfalls nichts zu tun.

Ich will mich hier nicht über die Religion auslassen, nur über das, was so unter dem Namen Christentum alles läuft und das ist weitestgehend ein großer, großer Schmarrn.

Da wundert es mich nicht, dass immer mehr Deutsche dieser Kirche, diesem Christentum den Rücken zukehren und aus der Kirche austreten. Ich werde es nicht tun, ich bleibe hier hart, den Gefallen tue ich den Heulern und Johlern nicht, die nur darauf warten der Kirche den Garaus zu machen. Damit aber nicht der Kirche den Garaus machen wollen, sondern uns, dem Abendland und uns vollkommen der Beliebigkeit preisgeben wollen.
Nicht die Kirche ist das Ziel der Kirchenfeinde, sie wollen uns, sie wollen usn mit Haut und Haaren, sie haben auch nur einen Gott und der ist eifersüchtig und rachsüchtig. Wer andere Götter oder einen anderen Gott anbetet, hat bei denen auf ewig und drei Tage ausgeschissen und ist ihr erklärter Feind.

Ich möchte hier noch einmal an die Worte Ernst Jüngers erinnern:

Kapitel 169

…..Bei uns jedenfalls hat die Existenz der Kirche weithin und ohne daß eine rationale Begründung nötig gewesen wäre, bewirkt, daß die Greuel als solche erkannt wurden. Sie muß­ten daher verheimlicht, konnten nicht, wie im römischen Zir­kus oder im alten Mexiko, zelebriert werden. Ein Mensch, selbst ohne große Einsicht, für den es noch Gebet und Sakra­ment gab, konnte kaum von ihrer Notwendigkeit überzeugt werden und noch weniger mit unbefangenem Eifer an ihnen teilnehmen.

Demgegenüber erreicht die nach wissenschaftlichen Theorien verfahrende und durch keine metaphysische Re­gung getrübte Planung absolute Grade der Unbarmherzig­keit. Ob sie ihre Theorien hier von einem mehr soziologisch, dort von einem mehr biologisch gefärbten Materialismus be­zieht, bleibt gleichgültig. Nicht gleichgültig aber bleibt, ob überhaupt noch ein Ort, an dem die reine Staatsräson unter metaphysischen Gesichtspunkten kontrolliert werden kann, besteht oder nicht. Daher wird jeder großen Ausmordung notwendig ein Angriff auf die Kirchen vorausgehen.

Hier weiterlesen.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter CDU, Deutschland abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.