USA: Terrorismuseinstufung wegen Beschwerde über Wasserqualität

Die Bewohner von Maury County beschweren sich schon einige Zeit über die schlechte Wasserqualität und einige erkrankten bereits.
Um Wege zu finden, wie man das Problem abstellen könne, wurde ein Beamter des Staates Tennessee zu einem Gespräch eingeladen.

Was dann geschah, darf wohl mit Fug und Recht als Überraschung angesehen werden, anstatt Hilfe anzubieten, warnte der Staatsbeamte die Anwohner. Er wies sie darauf hin, dass diese Beschwerde als Terrorismus eingestuft werden könnte.

Da Teile des Gesprächs aufgezeichnet wurden, hier die Übersetzung der Äußerung:

Sherwin Smith: „Wir nehmen die Wasserqualität sehr ernst. Sehr, sehr ernst. Aber Sie müssen sicherstellen, dass Sie bei der Einreichung einer Beschwerde über die Wasserqualität eine wirkliche Grundlage [für diese Beschwerde] haben. Denn, wenn es keine Qualitätsprobleme beim Wasser gibt, kann dies auf Bundesebene unter der Homeland Security als terroristischer Akt angesehen werden.“

Da die Teilnehmer ihren Ohren nicht glauben wollten, baten sie den Beamten dies doch noch einmal zu wiederholen, er tat dies mit ähnlichen Worten.

Wer sich die Aufzeichnung im Original anhören möchte, kann dies auf der Seite der DWN tun.

Egal, ob dies nun den Tatsachen entspricht oder nur ein Versuch war die aufmüpfigen Einwohner des Ortes ruhigzuhalten, es ist und bleibt eine Sauerei und zeigt gleichzeitig auf, auf welchen Ebenen dieser Antiterrorkampf geführt wird.

Das Netz wird total überwacht, Bürgerbeschwerden werden ausgewertet und die Beschwerdeführer werden evtl. als Terroristen oder mögliche Gefahren eingestuft.

Es wird immer von der Stasi gesprochen, als wäre die Stasi das Übel dieser Welt gewesen, der moderne Teufel, quasi der Nachfolger der Gestapo und wenn man die Nazikeule nicht einsetzen kann, dann die Stasikeule. Dazu noch das Märchen „Wir sind die Guten“.
Das ist alles Bockmist. Die Stasi war nicht mehr und nicht weniger als die westlichen und östlichen Geheimdienste auch. Sie sammelte Daten, beeinflusste Menschen, bildete Spitzel und Spione aus. Sie arbeitete zum Wohle der Staatsführung, wie dies jeder Polizei- und Überwachungsapparat tut. Ohne nun weiter darauf eingehen zu wollen, möchte ich auf folgendes hinweisen.

Von Geheimdiensten werden wir überwacht, unsere Äußerungen aufgezeichnet, unsere Aktivitäten werden beobachtet, geordnet und klassifiziert. Wer das Fragebogenprogramm der Entnatzifizierung schon für eine große Aktion hielt, der dürfte vor der Ungeheuerlichkeit dieser Aktion erschrecken.
Nach Ausfüllen des Fragebogens erhielten die Deutschen ihre Einstufung und die wurde ihnen mitgeteilt. Durch die gegenwärtige Totalüberwachung durch Geheimdienste wird quasi eine Blaupause unseres Lebens erstellt. Ganz ohne unser Wissen, ganz ohne die Möglichkeit zu haben auf gewisse Dinge Einfluss zu nehmen und evtl. Dinge ins rechte Licht zu rücken.
Was wir sagen, schreiben und tun, wird aufgezeichnet und ausgewertet. Jeder von uns MUSS zwangsläufig katalogisiert und eingestuft werden. Niemand hat das Recht seine Einstufung einzusehen oder evtl. Einspruch einzulegen. Das ist die Freiheit, die sie meinen.

Noch ein anderer Punkt. Merkel und Gauck die beiden Buntesxxxxxxxx, bemühen sich die Angelegenheit kleinzureden, muss doch das Freihandelsabkommen, ein weiterer Nagel im europäischen Sarg, unterzeichnet werden. Die NSA sei nicht so schlimm wie die Stasi und solchen Schmarrn bekommt man zu hören.
Das Schlimmste an der Angelegenheit ist nicht, dass die Amis uns ausspionieren, das bezeichne ich als normalen Vorgang und dürfte keine Überraschung sein.
Das Schlimmste ist, dass die eigene Regierung mit diesen ausländischen Geheimdiensten zusammenarbeitet und die Daten der eigenen Bürger an eine ausländische Macht weitergibt und keinerlei Kontrolle mehr über die Verwendung der Daten hat, keinerlei Kontrolle über das Vorgehen der ausländischen Macht hat. Die Bundesregierung liefert die eigenen Bürger einer fremden Macht aus. Regierung und Staat verletzen ihre Schutzpflichten auf das Gröbste.
Der BND der für Nachrichtenbeschaffung UND Abwehr ausländischer Spionage zuständig sein sollte, arbeitet mit jenen Diensten zusammen und liefert Material an jene. Das nenne ich einen groben Verstoß, der nicht mit Dummheit gerechtfertigt werden kann.

Was ist von einer solchen Regierung, von einem solchen Staat zu halten? Ich erspare mir die Antwort, sie würde heftig ausfallen und vor Strafverfahren ist man auch und vor allem im „freiesten Deutschland aller Zeiten“ nicht sicher, wenn man Regierungsstellen und Führungspersonen heftig angreift.

Betrachten wir bei der Gelegenheit, wie mit Kollaborateuren, auch auf höchster Ebene, z. B. in Frankreich, Norwegen und anderswo verfahren wurde, die mit der Besatzungsmacht zusammengerarbeitet haben. In der SU oder in der VR China, wurde da überhaupt nicht viel aufhebens gemacht, die verschwanden entweder irgendwo in einem Keller oder in Sibirien.

Ist ein solches Verhalten, wie es die diversen Regierungen der BRD seit ihrer Gründung, mit dem Amtseid vereinbar, den diese Leute immer in feierlichem Rahmen schwören und sich ganz toll dabei vorkommen?

Eine Regierung, ein Staat der seine Bürger nicht vor fremden Mächten, vor Unbill schützt, hat seine Existenzberechtigung, seine Legitimation verloren.
Welchen Zweck kann ein solcher Staat, eine solche Regierung erfüllen?
Doch nur den einen, das eigene Volk niederzuhalten, den Interessen fremder Mächte auszuliefern.

 

Über Gerhard Bauer

Mittsechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler, nun wird taktisch entschieden. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Staatliche Gängelung, USA abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu USA: Terrorismuseinstufung wegen Beschwerde über Wasserqualität

  1. Moritz Haberland schreibt:

    Terrorismuseinstufung wegen Beschwerde über Wasserqualität

    Da ist auf jeden Fall noch ordentlich Luft nach oben und vielleicht
    erlebe ich nochmal die Einführung des Straftatbestandes der
    „STAATSFEINDLICHEN HETZE“.
    Soviel staatstragende Phantasie kann bei Justitz und Verfolgungs-
    behörden da freigesetzt werden, das glaubt man gar nicht, hätte
    ich früher gesagt, doch heute schwant es sogar dem normalen
    Bundesbürger.

    Den besten Spruch, den ich in diesem Zusammenhang aufgeschnappt habe,
    lautet : „Wer nichts zu verbergen hat, der braucht auch keine Klotür“ 🙂 .

  2. Margitta schreibt:

    Nur ein souveräner Staat ist in der Lage seine Bürger zu schützen. Ist Deutschland souverän?
    Hören wir uns doch einmal an was uns Herr Schäuble zur Souveränität zu sagen hat.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Margitta

  3. Moritz Haberland schreibt:

    Und dann kommt noch der gemeine Kohlendioxid-Leugner, der gegen alle Offenkundigkeit hetzt, natürlich auch als Bösewicht in das Visier, wie Herr M. Adams, der hier eine Weisheit verkündet, die ich in meinem Schulgartenunterricht zwischen September 1960 und Juli 1964 gelernt habe, als Agrar-Ing. konnte ich auf das alte Basiswissen zurrückgreifen und weiß es noch heute:

    Für ein »paar Pennys am Tag« kann jeder Treibhausbesitzer CO2 produzieren, um den Ertrag seiner Treibhauspflanzen zu steigern, wenn es kein „Giftgas“ wäre, wie es bei so manchem Bundes-Schulkinder bereits angekommen ist.
    Die Werbung für CO2-Generatoren, die amerikanische und kanadische Hersteller von Treibhauszubehör anbieten. »1500 ppm Kohlendioxid sind möglich … für ein paar Pennys pro Tag liefern unsere Generatoren automatisch das nötige Kohlendioxid für bestmögliches Wachstum«, heißt es in der Werbung.CO2-Generatoren »verbessern die Qualität der Pflanzen« und »steigern die Produktion«. Sie werden in den USA hergestellt und mit Propan- oder Erdgas betrieben, sie verwandeln fossile Brennstoffe in Kohlendioxid. Warum bewirkt CO2 eine radikale Verbesserung von Wachstum, Gesundheit und Ertrag der Pflanzen? Weil es – sind Sie bereit für die Wahrheit? – ein Nährstoff ist.
    Nein, es ist kein die Menschheit bedrohender Schadstoff, wie uns die Untergangspropheten des Global Warming weismachen wollen. In Wirklichkeit steigert CO2 den Ertrag der Pflanzen, beschleunigt das »Wiederergrünen« und unterstützt die Wiederaufforstung der Welt. Und während die Atmosphäre heutzutage nur 400 ppm Kohlendioxid enthält, können CO2-Generatoren helfen, diesen Wert in Treibhäusern auf 1500 ppm zu steigern und dadurch Pflanzenwachstum zu beschleunigen.
    Wenn CO2 so schrecklich für die Erde ist, dann würde die Installation eines CO2-Generators in einem Treibhaus die Pflanzen umbringen. Aber Wissenschaftler und sogar Regierungen empfehlen, die Treibhausluft mit CO2 anzureichern, um Pflanzenwachstum und Nahrungsmittelproduktion zu steigern. »Der Nutzen einer Kohlenstoffdioxid-Anreicherung für Pflanzenwachstum und Produktion in Treibhäusern ist seit vielen Jahren bekannt«. Er äußert sich unter anderem in früherer Blüte, höherem Fruchtertrag, seltenerem Abfall der Knospen bei Rosen, stärkeren Stängeln und größeren Blüten. Erzeuger sollten CO2 als Nährstoff betrachten… eine Erhöhung des CO2-Werts auf 1000 ppm steigert die Fotosynthese im Vergleich zum normalen CO2-Wert um ungefähr 50 %.Tatsächlich zeigen jüngste Studien, dass der geringe Anstieg des CO2-Werts in der Atmosphäre dazu beigetragen hat, Wüsten und Trockengebiete wieder ergrünen zu lassen, weil das CO2 das Wachstum von Bäumen, Büschen und Gräsern fördert, die den Sauerstoff liefern, den der Mensch zum Atmen braucht.
    Je genauer Sie sich die wissenschaftlich fundierte Wahrheit über Kohlendioxid anschauen statt den politiklastigen »Hassreden« gegen Mutter Natur zu lauschen, dass CO2 für Umwelt und Ökosystem der Erde ein wichtiger Nährstoff ist. Tatsächlich wird der größte Teil, das in die Atmosphäre abgegeben wird, von Mutter Natur auf dem Weg über Meereslebewesen produziert. Jeder, der CO2 kritisiert, attackiert das Meeresleben und verurteilt Billionen von Wasserlebewesen zum Tode, die natürlich Kohlenstoff ausatmen. (Sollten sie nicht allesamt mit Bußgeldern belegt werden?) Als Gesellschaft, die daran interessiert ist, aufzuforsten, die pflanzliche Artenvielfalt zu erhöhen, Bäume zu nähren und Wüsten zum Blühen zu bringen, sollten wir es nicht mehr hinnehmen, wenn Hassreden gegen Mutter Natur und CO2 geschwungen werden.
    Alle die Leute, die über CO2-Alarm schlagen, sind boshaft gesinnt. Niemand verbreitet schlimmere Untergangsstimmung als die „Global-Warming-Clique“, die ein apokalyptisches Bild der Zukunft der Erde malen, wenn wir nicht sofort anfangen, an die Superreichen CO2-Steuern zu zahlen! Vielleicht könnten die Global-Angstmacher und Untergangspropheten sich ja beruhigen, ein paar Mal tief durchatmen (mit zusätzlichem CO2) und begreifen, dass etwas, das gut für Pflanzen ist, auch gut für die Erde ist. Ich selbst werde gleich ein wenig hyperventilieren, für etwas zusätzliches CO2 .

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Die Weltuntergangspredieger der Neuzeit sind zu vergleichen mit denen der Vergangenheit. Boshafte A….löcher.
      Das künstliche Anreichern halte ich jedoch auch für Blödsinn. Es ist genau das da, was wir und unsere Pflanzen brauchen.

      • Moritz Haberland schreibt:

        Dann müßtest Du auch JEDEN Dünger in der Landwirtschaft für Blödsinn halten, Hochleistungskühe kommen mit dem Gras und Heu völlig aus, was in ihrer Umgebung zufällig wächst, auf Kraftfutter kann verzichtet werden…

        Gerhard so geht das natürlich auch, doch die „CO2-Begasung“ von Gewächshäusern ist eine alte Methode, die Ertäge zu steigern, das haben unsere Gärtnerischen Produktionsgenossenschaften (GPG) schon immer gemacht.

        Zumindest bei uns in Brandenburg wurde lange die Alternative zur „CO2-Verpressung“ in den Boden diskutiert, diesen Nährstoff bei bestimmten Wetterlagen im Wald zu verbreiten. Vom Waldbesitzer bis zum Biologielehrer war es Konsenz, ich habe mal einen ganzen Vortrag über das Thema gehalten, als ich noch im Geschäft war.

        Ich kann Dir auch sagen, warum Du (und 99% der Menschen) davon nichts weißt, das geht nicht, denn dann wäre es jedem klar, das eben doch kein „Giftgas“ ist, das man besteuern und mit Zertifikatenhandel abzocken muß, und wer läßt sich schon gern seine Geschäftsidee versauen.

        Das beste Geschäftsmodell mit MILLIONEN an Dollar und Euro
        aus allen Töpfen ist das „Potsdam-Institut für Klimaforschung“.

      • Gerhard Bauer schreibt:

        Mir ist durchaus bekannt, dass CO2 für das Pflanzenwachstum förderlich ist.
        Der künstliche Einsatz von CO2 ist genauso zu behandeln, wie der Einsatz von anderen Düngemitteln. Wo Licht ist, da ist auch Schatten und auf das Maß kommt es an.
        Irgendwann in den 70ern hielt die Waldgräfin, Gräfin Arco im Fernsehen einen Vortrag darüber, wie wichtig CO2 für das Wachstum der Bäume ist.
        Auch lernten wir es in der Schule, in der Volksschule wohlgemerkt, nur wurde es nicht künstlich ausgebracht.
        Alles eine Frage der Dosis.

      • Moritz Haberland schreibt:

        Na klar weißt Du das und das alles auf die Dosis ankommt,
        ist auch für uns alle (!) keine neue Ekenntnis, was ich meine,
        ist aber klar geworden, mehr wollte ich nicht.

      • Gerhard Bauer schreibt:

        Ich habe mich nur auf Deinen vorletzten Absatz bezogen, das wollte ich schon klarstellen.

      • Moritz Haberland schreibt:

        Bester Gerhard, mit mir mußt Du nicht granteln,
        so und so nicht, außerdem ist heute Sonntag,
        meine Mädels sind schon in der Küche zugange,
        um 8:00 Uhr wird gefrühstückt.
        (Ich fürchte, da sitzen wieder ein paar versprengte
        Verwandte eines meiner Schwiegersöhne mit am Tisch.

        Laß es für Dich einen schönen Sonntag werden !

      • Gerhard Bauer schreibt:

        A bisse granteln wead ma woi no derfa. Aussadem hob e ned grantlt, Du kennts me ne no ned, des geht dann andascht.

        Aber nochmal ernsthaft. Ich bin sicher nicht der erste und auch nicht der einzige dem es bereits aufgefallen ist, alles was gut ist, wird verdorben, wird schlechtgemacht. Angefangen bei der Butter, den Eier, dem Fleischverzeht usw. usf.. Das hat und ist System.
        Der Weisheit letzter Schluss und Dummheit in Reinkultur ist veganes Leben, wofür sogar Schnapsnase Bill Clinton wirbt, das allein sollte für sich schon reichen.
        Wie Ernst von Salomon im „Fragebogen“ schrieb, kehrten mit den Amis die Kalorien in unserem Land ein und es wurde dadurch nichts besser.

        Dazu noch Weiß Ferdl:
        Wir werden amerikanisiert
        https://deutscheseck.wordpress.com/2013/06/19/zum-kalenderblatt-19-juni-weis-ferdl-eine-auswahl/

        Auch Dir einen schönen Sonntag und lass Dir das Frühstück gut schmecken, ich hab´s schon hinter mir. Nun wird gegossen, im Garten wohlgemerkt, nicht in der Vorbeikirche, wie der Frühschoppen auch genannt wird.

  4. Moritz Haberland schreibt:

    Möglich, daß ich nicht recht weiß, was so gehauen und gestochen ist, ich weiß nicht , das Clinton mit samt sener Moni (!) vegan essen, ich weiß nicht, was mir Kersti neulich aus der Springer-Bild zitierten wollte, ich weiß nur, das ich möglicherweise noch soviel Zeit habe, meinen Hof, meine Kinder, meine Enkelkinder, meine Tiere und natürlich meinen Lebensgefährten (Hund Odin) abzusichern,

    Wenn morgen kein Moritz mehr auf Deiner Seite erscheint, ist er mause…, kann aber auch noch lange so weitergehen. Wenn man sagt: 2 Juristen = 3 Meinungen, dann gilt sicher, 3 Mediziner = 5einhalb Meinungen. Solange lasse ich mir die Vollversorgung meiner Kinder gern gefallen und gebe an diese Zwei (alle achte), was ich kann.

    So muß das, wie ich finde. Wenn vorbei, dann vorbei.

Kommentare sind geschlossen.