Mit Sarkozy angeln gehen

„Wenn Frau Merkel ein Thema sucht, welches sie innenpolitisch ausschlachten möchte, dann sollte das nicht die Türkei sein. Ich erinnere sie daran, was mit Sarkozy passiert ist, der ebenfalls diesen Weg beschritten hatte. Diejenigen, die sich mit der Türkei anlegen, erwartet kein gutes Ende.“

„Wenn Merkels Rechnung nicht aufgeht, dann wird sie schon bald mit Sarkozy zum Angeln gehen“

So zitierten die DeutschenWirtschaftsNachrichten den türkischen EU-Ministers Egemen Bağış zu Äußerungen Merkels über die Vorgänge in der Türkei.

Was soll man dazu noch sagen, außer, dass er natürlich auch auf den Münchner Prozess anspielte und die mittlerweile dem NSU zugeordneten Morde.

Wie ich Merkel kenne, wird sie diese Äußerung zur Kenntnis nehmen und auf Rache sinnen, irgendwann kommt ihr der Knabe recht, dann wird auch er sein Fett weg bekommen.
Merkel hat dabei nur ein Problem dabei, der Dienstherr, die USA, will den EU-Beitritt der Türkei und gehorsam ist sie ja. Es könnte allerdings auch sein, dass Merkel der ganz Sums aus den Propagandamedien zu Kopfe steigt und sie sich etwas über ihre Grenzen hinauswagen wird, was sie dann allerdings teuer bezahlen müsste, den Posten der Kanzleuse verlieren würde und der unglückliche, ob der Bosheit seiner Genossen, weinende Peer dann doch noch triumphieren würde. Damit aber ist nicht zu rechnen. Merkel arbeitet bestens und wird wohl noch eine Runde drehen dürfen.

Die Türken, ja die Türken könnten sich das Wasser selbst abgraben, ihre Großkotzigkeit könnte ihnen tatsächlich zum Verhängnis werden. Sie mucken schon mal gegen den Dienstherren auf, sie zeigen offen Gelüste ihren Machtbereich auszudehnen und das wiederum könnte dem Dienstherren zu weit gehen, zu unberechenbar könnte eine starke Türkei im geostrategischen Spiel sein, was heißt könnte, wird sie sein,.

Ansonsten bin ich auch der Meinung, wir sollten uns mit der Türkei nicht anlegen, in keiner Weise, weder freundschaftlich, noch feindlich. Die innenpolitischen Probleme sind ein Problem der Türkei, ihr Geburtenüberschuss, ist ein Problem der Türkei, sollen sie doch mit ihren Problemen selbst fertig werden. Wir brauchen die Türkei nicht, die Türkei braucht uns nicht, jeder geht seiner Wege.
Die Herren der türkischen Regierung sollten dann ihren Türken mal erklären, wieso nun auf einmal wieder in der großartigen Türkei leben dürfen. Dann wäre vielleicht das, was sich heute auf dem türkischen Platz des Himmlischen Friedens abspielt, nur ein Vorspiel gewesen und die Herren vom Militär würden die Anzugträger wieder einmal zu Tür hinausjagen.
Sarkozy wird ihnen dann von seiner Jacht aus zu winken, sollte ihnen das Wasser bis zum Hals stehen und was wird Merkel tun, Merkel wird Wellen aufrühren, wie Poseidon mit seinem Dreizack.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Ausland, Demonstration abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Mit Sarkozy angeln gehen

  1. Moritz Haberland schreibt:

    Kotzi mit Merkli…

    Obwohl Templin so wunderschöne Angelseen hat, glaube ich nicht,
    daß die beiden Europa – Extremisten ihren Lebensabend im Vierer
    mit Carla B. und Joachim S. ausgerechnet dort verbringen werden,
    wenn aber doch, wird es dort (so wie derzeit) gar keinen Türken geben 🙂 .

Kommentare sind geschlossen.