2012 im Rückblick

Die WordPress.com-Statistik-Elfen fertigten einen Jahresbericht dieses Blogs für das Jahr 2012 an.

Hier ist ein Auszug:

19.000 Personen passen in das neue Barclays Center um Jay-Z performen zu sehen. Dieser Blog wurde in 2012 über 100.000 mal besucht. Wäre er ein Konzert im Barclays Center, würde es 5 ausverkaufte Vorstellungen benötigen, damit ihn so viele Personen sehen können.

 

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu 2012 im Rückblick

  1. Klaus schreibt:

    Glückwunsch und weiter so!
    Auch wenn ständige Dreckwühlerei an den Nerven zehrt, aber man muß den Leuten das System erklären.
    Guten Rutsch und ein schönes 2013.

  2. Moritz Haberland schreibt:

    Ich glaube, die meisten Leute sind nicht so doof, das System nicht zu verstehen, sie
    haben sich nur in das Unvermeidliche geschickt, das war in der Zone ganz genauso.

    Allen hier, ob meiner Meinung oder nicht meiner Meinung, wünsche ich ein gutes 2013.

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Was fehlt, ist eine echte Alternative. Solange diese nicht geboten wird, sondern immer nur der übliche Parteienkram, wird es nicht nach vorne gehen.
      Selbst wenn es eine Systemschmelze geben sollte, wird sich nichts ändern, im Grundsätzlichen, da niemand da ist, der die Änderung organisatorisch in die Hand nehmen könnte und auch die Kraft dazu hätte.

  3. Kersti schreibt:

    Richtig, Moritz, nach 22 Jahren sind wir erneut in der Zone angekommen. Mit allem, was dazugehört.
    Allen hier ein frohes Neues Jahr. Daß es besser wird, erhoffe ich nicht mehr.

  4. Moritz Haberland schreibt:

    Ja und Nein Kersti, wir werden nie wieder in der Zone ankommen, denn die „friedliche Revolution“ war eine „Ein -Thema – Revolte“, die auch große Teile der herrschenden Kaste ergriffen hatte und die sich am besten mit den Worten zusammenfassen läßt; „Die Mauer muß weg.“
    Und ganz wie Gerhard es richtig sagt, es fehlten damals wie heute die Alternativen, es gab in der DDR keine organisierte Opposition, sowenig, wie es sie heute in der BRD gibt.

    Damals reichte ein Kanzler Kohl aus, um die Situation für sich zu entscheiden…und heute ?

    Mit viel Optimismus könnte man hoffen, daß der Mensch an seinen Aufgaben wächst
    UND: Wenn die Gefahr wächst, wächst auch das Helfende, doch der Pott ist völlig leer.

  5. Moritz Haberland schreibt:

    PS. Bester Gerhard, um auf den Ursprung dieses Stranges zu kommen, ganz habe ich die Verknüpfungen, Zählweisen, Statistiken und „Ränkings“ solcher Veröffentlichungen nicht verstanden.
    Werden die Klicks aller zusammengezählt oder die verschiedenen IP´s, geht die Verweildauer ein oder wenigstens das Klickverhalten der Nutzer bezüglich der einzelnen Stränge, finden Leser und Kommentatoren eine unterschiedliche Betrachtung usw.

    Vielleicht könntest Du mal über die Art und Weise der Arbeit und das Wohl und Wehe des Bloggers bezüglich solcher Meldungen kurz berichten, mich würde das sehr interessieren.

    • Gerhard Bauer schreibt:

      So weit ich es weiß, werden hier die verschiedenen Besuche gezählt, mehrfach Klicks, zumindest von einem Tag werden aussortiert. Die tatsächlichen Besucherzahlen bekam ich erst vor kurzem mitgeteilt, die liegen gut die Hälfte drunter, mal etwas mehr, mal etwas weniger.
      Ein großer Teil meiner Leser dürften Stammleser sein, gelegentlich schwankt die Zahl nach oben, geht wieder etwas zurück, verfestigt sich dann aber wieder oberhalb der alten Zahlen.

      • Moritz Haberland schreibt:

        Dann vielleicht noch eine Frage, merkt man auf „Macherseite“ eigentlich, ob es einen Sprung „nach oben“ gibt, wenn ich z.B. geeigneten „Fäßbuck“-Freunden mit einem Link auf Deine Seite die „Hammelbeine“ zum Anklicken langziehe ?

        Irgendwas muß man ja zur allgemeinen Bewußtseinsverbesserung tuen 🙂 .

      • Gerhard Bauer schreibt:

        Ich kann sehen, woher Klicks kommen, ob von Facebook, Twitter über Suchmaschine und auch über welche Suchbegriffe. Ansonsten noch, von welchen Seiten evtl. Besuch kommt.
        Auch aus welchen Ländern der Besuch kommt, obwohl mir hier schon etwas aufgefallen ist, z. B. kam ein Kommentator mit einer IP-Adresse aus Israel, aber in der Länderstatistik tauchte Israel nicht auf.
        Normalerweise bekomme ich viel Besuch aus der BRD, aus Österreich und den USA, auch das östliche Europa ist gelegentlich vertreten, Skandinavien so gut wie überhaupt nicht, Asien und Südamerika hingegen schon.

Kommentare sind geschlossen.