Die Grünen sind endlich angekommen

So sagt man doch heutzutage, man ist angekommen oder noch nicht ganz angekommen, wer nicht ankommt oder ankommen will, der wird abgeholt, dazu gehört dann auch noch die Willkommenskultur.
Willkommen ihr Angekommenen.

Bevor ich im Wald ankomme, zurück zu meinem ursprünglichen Anliegen, die Spitze der Grünen, die doppelte Doppelspitze bestehend aus:
Cem Özdemir und der Claudial Roth
sowie
Jürgen Trittin und Karin Göring????-Eckhardt

Der Cem und die Göring (ich mag Doppelnamen nicht, deswegen bleibe ich beim ersten) Katrin sind beide Mitglieder der Atlantikbrücke, der Cem ist sogar ein Young-Leader.
Hier sollte man sich auch mal die Frage stellen, wer denn unsere jungen Führer zu Führungspersonen kürt. Wir leben doch angeblich in einem demokratischen System, in dem wir unsere Führer wählen dürfen. Also ich habe noch keinen gewählt, weder die von der Atlantikbrücke auserkorenen, weder diejenigen die von Parteien zu Führern gemacht werden.
Es wird uns also eine Vorauswahl präsentiert, unter denen wir wählen dürfen. Die Vorauswahl ist so etwas, wie schlechtes Kantinenessen, aus dem man auswählen kann, und von vielen verweigert wird, allerdings ändert  dies die Qualität des Essens nicht. Da müsste man schon diejenigen feuern, die die Auswahl zusammenstellen.

Trittin der ehemalige Kommunistenbündler ist mittlerweile bei den Bilderbergern angekommen.

Bilderberger und Atlantikbrücke sind zwei harmlose Einrichtungen, die nur das Beste wollen, für wen und von wem sagen sie uns nicht. Da müssen wir schon selbst drauf kommen.
Die Göring Katrin antwortete vor kurzem auf die schriftliche Anfrage eines Bürgers, dass die Atlantikbrücke so harmlos sei wie ein Fußballverein. Na dann ist ja alles in bester Ordnung.

Apropos Fußballverein, die Claudia habe ich ja noch nicht erwähnt, die ist in keinem dieser harmlosen Vereine Mitglied, die wollen sie nicht, sie brauchen die in bunte Gewändern eingehüllte, rotgefärbte, grüne Claudia nicht.
Roth hat auch noch keine besonderen Auszeichnungen erhalten, keine Doktorhüte, keine Kerzenleuchter jüdischer Vereinigungen, nichts dergleichen, als große Abkassiererin möchte ich hier Angela Merkel nennen.
Außer einer Kompassnadel eines Schwulenvereins und die Aufnahme in die Ehrenlegion als Ritter, hat sich bei Roth noch nicht viel getan, das muss schmerzen. Was wohl Goethe zu seinen Gesellschafterinnen sagen würde, auch die Schwarzer wurde Ritter?
Die Claudia buntet nur herum und empört Gott und die Welt.
Aber zurück zum Fußball, wer sich vielleicht gelegentlich die Frage stellt, wieso der deutsche Fußball so auf den Hund gekommen ist, dem sei gesagt, er ist nicht auf den Hund gekommen, sondern auch auf die Roth, wir wollen doch den Hunden nicht Unrecht tun.
Claudia ist, lt. Wikipedia, Mitglied der Kommission Nachhaltigkeit des DFBund im Kuratorium der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011. Des Weiteren ist sie Mitglied der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur.

Über Bilderberger und Atlantikbrücke habe ich mich schon mehrfach geäußert, siehe obige Verweise, im Netz gibt es auch zahlreiche Artikel über diese beiden harmlosen Vereine.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Grünen sind endlich angekommen

  1. rundertischdgf schreibt:

    Ein Leserkommentator meinte, statt Fußballverein wäre der Vergleich der Atlantikbrücke mit einem Kaninchenzüchterverein besser gewesen. http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/11/27/grune-spitzenkandidatin-goring-eckardt-atlantikbrucke-ist-so-harmlos-wie-ein-fusballverein/#comment-2456

Kommentare sind geschlossen.