NSU – Mittel zum Zweck

Die 2 Mann Armee, mit einer Frau die dieser Armee den Anschein von Legalität gab, setzte einiges in Bewegung, in dieser Republik, die sich das freieste Deutschland aller Zeiten nennt.
Nach einem zentralen Register in dem sog. Rechtsextremisten zentral verwaltet werden, entsteht ein zentrales Register für V-Leute, mit Sitz in Köln, dem Hauptsitz des Bundesamtes für Spitzelwesen und Volksüberwachung.
Die dezentralen Landesämter für Spitzelwesen sollen künftig verpflichtet sein, alle relevanten Daten an die Zentrale zu melden, die Zentrale ist auch gerne behilflich, wenn es um das Spitzelwesen vor Ort geht. Will man doch die lästigen Überbleibsel eines einmal gewünschten Föderalismus auf allen Ebenen ausrotten.
Seis´s wie sei. Die 2 Mann- und 1 Frau-Armee hat ihre Schuldigkeit getan, wen jucken da noch die vielen, vielen Ungereimtheiten, wie die Anwesenheit eines VS-Mannes am Tatort oder die seit Jahren gepflegte Version, die auch die Version der Türkei WAR, dass es sich um Taten aus dem Bereich des organisierten Verbrechen handelte. Die Opfer wurden von, ich weiß auch nicht wie ich sagen soll, Deutschen umgebracht, wenn Deutsche Ausländer umbringen,  müssen sie Rechtsextreme sein und Ausländerfeindlichkeit ist die Ursache all dieser Taten.
Aber lassen wir das, dies ist alles hinreichend bekannt und offensichtlich.
Da ich nun bei offensichtlich angekommen bin, möchte ich die Frage in die Runde stellen, ist es eigentlich noch erlaubt diese Offensichtlichkeit, Mordmotiv und Täter, anzuzweifeln, nach Beweisen zu fragen oder fällt dies mittlerweile ebenfalls unter die hinlänglich bekannte Leugnung von geschichtlichen Vorgängen, deren „Leugnung“, wozu auch das Fragen nach Beweisen oder das Anzweifeln der staatlichen verordneten Offensichtlichkeit gehört?

Diese zentrale Datensammlung hat auf jeden Fall auch einen Vorteil, im Falle des Zusammenbruches, siehe DDR, braucht man nicht lange mühsam hier und dort zu suchen, alles ist an einem Ort und die Spitzel können etwas einfacher enttarnt und öffentlich bekannt gemacht werden und zwar jeden, ohne Ausnahme.
Wer im Verborgenen seine Mitmenschen, Freunde und Familie ausgespäht hat, das Vertrauen seiner Mitmenschen missbraucht hat, hat kein Recht auf weitere Verborgenheit, er muss ans Licht gezerrt werden. Jeder soll die hässliche Fratze des Verrats sehen dürfen.
Ein bisschen Risiko muss bei dem Spitzelgeschäft schon sein.

 

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Kampf gegen Rechts = Kampf gegen Deutschland abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu NSU – Mittel zum Zweck

  1. Kersti schreibt:

    Diese zentrale Datensammlung hat auf jeden Fall auch einen Vorteil, im Falle des Zusammenbruches, siehe DDR, braucht man nicht lange mühsam hier und dort zu suchen, alles ist an einem Ort und die Spitzel können etwas einfacher enttarnt und öffentlich bekannt gemacht werden und zwar jeden, ohne Ausnahme.
    ==========================================================================
    Es sei denn, der CIA hält seine Griffel zurück, sonst geht es den Verrätern wie den Rosenholzakten, die den Amis die Gelegenheit geben, bundesdeutsche Politiker zu erpressen und sie im Sinne der Amis handeln zu lassen. Kasner z.B., überhaupt der ganze Ossiclan in der Regierung. Aber auch Wessis haben spioniert, warum wurden sie nicht enttarnt? Weil es bestimmten Kreisen so gefiel.

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Die CIA hat in der BRD überall Zugangsberechtigung.

      • Kersti schreibt:

        Du sagst es, der beste Beweis, daß wir besetzt sind. Putin hat es der Kanzleuse gezeigt und sie erniedrigt.
        http://www.bild.de/politik/ausland/angela-merkel/trifft-putin-gift-gipfel-in-moskau-27213058.bild.html

      • Moritz Haberland schreibt:

        Kersti, Du hast ja wohl die allerbeste Zitatenauswahl: „Kleinkrieg der Großmächte“ (Dein Link), ich lache mich schlapp. Nun befehligt die Kanzlöse Erika auch schon eine Großmacht (?), von der „Befreier“ Gnaden ?

        Wenn die Ostvölker nicht so langfristig denken und empfinden würden und der Putin nicht so gut erzogen wäre, würde sie (unsere Gruppenratsvorsitzende) dort behandelt werden, wie in Griechenland, Portugal usw.

        So gerne ich ein deutscher Mensch bin, der Herkunft, dem Wesen, der Kultur und der angestammten Heimat verbunden und in meiner Muttersprache zu Hause, so ungerne bin ich ein Bundesbürger in meiner heutigen Zwangslage 😦 .

  2. Moritz Haberland schreibt:

    @ Gerhard: Darauf werden wir uns wohl einstellen müssen, wenn etwas NICHT „QED“ ist, greift die „Offenkundigkeit“, erst in den Medien, dann im „gesellschaftlichen Zusammenhang“ und alsbald im Strafgesetzbuch. So war das mit der Causa Hollo und so wird das auch mit den beiden armen Würstchen geschehen, die man heute schon problemlos die „Terror-Uwes“ nennt.

    • Moritz Haberland schreibt:

      „OFFENKUNDIGKEIT“ ist die einzige Möglichkeit 😉

      Die Anfänge eines NSU-Netzes: Eine Mailbox betrieben von einem V-Mann des bayerischen Verfassungsschutzes.
      München – Der bayerische Verfassungsschutz (Präsident Burkhard Körner) betrieb in den neunziger Jahren den Aufbau der später so genannten NSU-Szene. Ein VS-Mitarbeiter wurde in die Szene eingeschleust, der mit Geldern des VS das damals aktuelle Thule-Netz mit-aufbaute. Dabei handelte es sich um ein bundesweites Mailbox-System, mit dem vor dem Bekanntwerden des Internets NSU-nahe Personen Informationen austauschten, Propaganda verbreiteten und Veranstaltungen wie Aufmärsche planten. Dieser VS-Mitarbeiter war der Computerfachmann Kai D. aus dem Landkreis Kronach in Oberfranken. Er hatte enge Kontakt zu den späteren NSU-Genossen Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos. D. handelte immer auf Anweisung des VS. Er sollte sich zunächst Zugang zur Szene mit dem Thule-Netzwerk verschaffen. Dafür gab der bayerische VS 150.000 Mark aus, pauschal etwa 800 D-Mark monatlich plus Geld für seine Auslagen wie für Technik und Betrieb eines eigenen Knotenpunktes im Thule-Netz. Dies über Jahre hinweg.

      D. war von 1987 an bis mindestens Ende des vorigen Jahrhunderts für den bayerischen VS tätig. Dabei war er kein überzeugtes Mitglied der NSU-Szene, sondern nur ein gewöhnlicher Spitzel des Berliner VS. Mit Hilfe des bayerischen VS stieg er zu einem führenden Mitglied der Szene auf. Er organisierte Gedenkmärsche für den Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß und produzierte Flugblätter. Der bayerische VS konnte über D.s Netz-Knotenpunkt alle Informationen der Szene mitlesen. – Kein Wunder, dass der Berliner VS kürzlich die D. betreffenden Akten schreddern ließ.

      Berlin – Nach der Vernichtung von Rechtsextremismus-Akten hat Berlins Verfassungsschutz-Chefin (Claudia Schmid) ihren Posten geräumt. Auch der Referatsleiter für Rechtsextremismus,
      der für die jüngste rechtswidrige Vernichtung von Akten verantwortlich ist, muss seinen Posten räumen und eine neue Aufgabe übernehmen. Mit Schmid haben in diesem Jahr bereits fünf Leiter einer Verfassungsschutzbehörde infolge des Skandals um die Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) ihr Amt verloren.

      Die beim Berliner Landesamt für VS vernichteten Akten enthielten Informationen und Erkenntnisse über Strukturen, Vernetzungen, Personen und über V-Leute, aus denen hervorging, dass der VS und staatliche Sicherheitsbehörden ständig über Aufenthaltsorte und Aktivitäten von Uwe, Uwe und Beate – das später als NSU medial präsentierte und seit 1998 in den Untergrund abgetauchte rechte Trio aus Thüringen – genau informiert war und auch deren Geldbeschaffung aus der Szenen und durch gelegentliche Banküberfälle kannte.

  3. Klapperschlange schreibt:

    Mir wird kotzübel, wenn ich das sozialistische Geseiere in diesem Forum einiger alten möchtegern-Genossen lese. Diese bedauern das die Mauer, IHRE MAUER, in deren Gehirnen zerbröckelt ist und so kann ich nur Zustimmen wenn diese sich ihre Mauer wieder wünschen, aber dann alles was dem immer in jeder Situation sichbaren damaligen Marschalplan der so zutiefst gehassten Amerikaner aber dennoch gierig einkassieren. So aber ist erstaunlich, das sie aus Protest, das es die Mark nicht mehr gibt, alles von sich verdammen was nach Westen richt und die Petrodollar in Form des Euro aus Hartz IV verweigern würden. So auch das alle Westautos die meist aus Amerikanischen Firmen stammen, Opel, Fort und andere, liegen lassen und lieber 11 Jahre nach einen Trabant 601 warten auf den 600 vergeblich warten und ein Stasibandit bekommt. Deshalb ja auch die Bezeichnung 601 bekommen hat. Mir kommt es so vor, als ob ich da meine damaligen Vernehmer erkennen tu. Der sich über den Grund aufregen tat, warum ich so dringend nach meiner Entlassung noch eine Laterne benötige. Als dieser zu Schreien anfing, sagte ich ruhig das er etwas vergessen habe, plötzlich ruhig fragte was es sei und ich sagte das er vergas das Fenster zu öffnen weil die Leute gegenüber auch etwas davon hören möchten was er mir zu sagen habe. Auch regte er sich darüber auf, das ich die damals so hoch gelobte DDR mit SBZ bezeichnet hatte. Dann die Abkürzung für DDR als die Abkürzung für Das Dritte Reich bezeichnete, was seine „Freude“ noch verstärkte. Nach 10 Monate „U-Haft“ fragte er mich, ob ich vom CSC oder wie das heißt, ausgebildet wurde, denn jetzt schien er zu merken, das ich ihm die ganze Zeit nur verarscht und Märchen erzählt hatte, aber nicht was wirklich Sache war.

    Aber zurück zu den Freunden das Sozialismus und mit Ihrer Masche zeigen, das sie sich selbst besonders kräftig in den Arsch treten und zum absoluten Lügengestell erkennen lassen, denn sonst würden diese Möchtegern-Genossen sich aus Protest sich vor dem Reichstegsgebäude zur Vernichtung des Amerikanischen Benzin, Esso, Schell usw. hinstellen und anstecken, aber darunter sich selbst stellen und verbrennen, weil sie aus Protest, das dieses Land nicht, noch nicht, sich von Amerikanismus befreit hat, und nicht mehr unter diesem amerikanischsten Land leben müssen, unerträglich sei.

    Vom verbrecherischen Missbrauch der demokratischen Regeln erübrigt sich zu schreiben. Das sind die grosmäuligen Schleimscheisser und wirklichen Ausbäuter, denen noch immer bis in allen Zeiten die sozialistische Gehirnwäsche ganze Arbeit geleistet wurde, erkannt wird. Siehe auch die Auswüchse der Antifa und deren Anhänger die doch so gerne bei Demos ungestraft Läden plündern dürfen und Millionen schwere Schäden auch an das mühselig arbeitendem Volk ausüben. Selbst zu Faul sind, ja gut von Hartz IV leben und den Strom aus der Steckdose kriegen, aber sich Aufregen das sie jetzt dafür dank ihrer eigenen Hilfe noch mehr als bisher für den Strom bezahlen müssen. Zu sehen an das wie sich diese mit Lumpen umhangen die Gegend verpesten und das Ganze Gesicht mit den Metalscheis bestückt sind.

    Ja richtig es sind die Amerikaner denen man allen Scheis zu verdanken haben nur mit den Unterschied, das diesev Amis nämlich die immernoch eingebildeten Stalinisten sind, die bereits Deutschland regierin wie es der Osten in den Ruin treiben werden und keiner merkt es aber schimpfen laut stalinistischer Propaganda auf die Amis.

    • Moritz Haberland schreibt:

      @ Ami-Friek geh nach Hause in´s gelobte Usaland und klapper dort weiter,
      wenn Du möchtest, sende ich Dir einen Duden, den brauchst Du 😦 .

      • Klapperschlange schreibt:

        Mit Papageien ist das Diskutieren zwecklos, die plappern doch nur alles nach wenn es denen gefält, selbst wenn es absolut geistlos ist, wie es bei den Rotlackierten Faschisten üblich ist. Doch da wir noch nicht aus den gleichen Blechnapf gefressen haben, ist das Du überflüssig schon deshalb, weil Sie doch nur ein Papagei sind der kein Gehirn zum Denken hat und da wo es sein müste, ein groses Loch herscht.
        Eher ist der Verdacht berechtigt, ehemaliger Mitarbeiter des MfS gewesen zu sein, die sind genauso „Klug“

      • Moritz Haberland schreibt:

        🙂

  4. Gerhard Bauer schreibt:

    Ich hoffe damit ist der Schmarrn durchgestanden, meine Herrn.
    Sagt doch eure Meinung ohne andere dabei persönlich anzugreifen und man muss nicht auf alles eine Antwort geben. Manches kann man auch einfach im Raum stehen lassen, die Leser werden für sich schon entscheiden, wer da geistvoll oder geistlos daherplappert.
    Vorwürfe wie ehemaliger Mitarbeiter des MfS oder heutiger des VS werde ich zukünftig nicht stehen lassen, außer derjenige der es behauptet, kann es beweisen und tut dies auch, so wie ich auch persönliche Beleidigungen ohne Vorwarnung oder Begründung löschen werde.

Kommentare sind geschlossen.