Buchvorstellung: Bruno Brehm – Am Rande des Abgrunds

Zitiert aus der Einleitung S. 16 + 17

…Wir blicken manchmal etwas spöttisch und überheblich auf jene Schauprozesse im Osten, in denen Menschen alles gestehen, ‚ was man von ihnen verlangt. Sich selbst nennen sie feige Memmen, ekelhafte Verräter, schurkische Kollaborateure, heuchlerische Sabo­teure, die ihre Richter bitten, ein gerechtes Urteil, das nur ein Todesurteil sein kann, zu fällen, weil sonst keine Strafe so schwer sein kann, das begangene schurkische Unrecht zu sühnen.

Glaubt nur ja nicht, daß man solche Schauprozesse nur gegen einen Menschen, nur gegen Anhänger oder Abtrünnige einer Par­tei veranstalten kann. Man kann solche Prozesse gegen ganze V ö 1 k e r führen, man kann Völker so hernehmen und fertig­machen, daß sie, ausgebombt, verhungert, verjagt, obdachlos und arbeitslos alles gestehen, was man an Geständnissen von ihnen verlangt und erpreßt: wir ganz allein sind an allem schuld, wir ganz allein haben die Katastrophe heraufgeführt, die sich nun über die ganze Welt ausdehnt. Daß dieses Unglück weltweit ge­worden ist, entlastet uns nicht, sondern es stößt uns noch tiefer in die Schuld hinab. Wir ganz allein sind unter lauter Gerechten und Schuldlosen, unter lauter Friedfertigen und Sanften die einzig Verworfenen, Schuldigen, Ungerechten! Auch unsere Vergangen­heit liefern wir euch aus, zerschneidet unsere Geschichte, stürzt unsere Denksteine, sucht aus, was wir verwerfen, bestimmt, was wir verehren sollen! Wir geben euch alles preis.

Bei den großen Schauprozessen zweifelt man immer wieder, ob nicht doch irgendwelche Drogen angewandt werden, um die Menschen zu solchen selbstvernichtenden Geständnissen zu brin­gen. Fragebogen sind keine Drogen. Mit den Fragebogen, die den Menschen zwingen, gegen sich selbst auszusagen und sich in die Reihen jener zu stellen, die von den andern als Verbrecher fest­gesetzt worden sind, beginnt es. Die Drogen, die man den Völkern verabreicht, kennen wir….

Bruno Brehm – Am Rande des Abgrunds Von Lenin bis Truman – Leopold Stocker Verlag

Dieses wie auch weitere Bücher des Autors gibt es derzeit nur noch im Antiquariat zu kaufen. Ein guter Grund sich das eine oder andere Exemplar zu sichern.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Geschichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Buchvorstellung: Bruno Brehm – Am Rande des Abgrunds

  1. Heinz Kuttnik schreibt:

    Genau so habe ich wärend der Stasihaft diese Politik erleben „Dürfen“. In dieser Zeit der sogenannten Untersuchungshaft, habe ich 6 Spitzel enttarnd bzw festgestellt die ich dann den vernehmer zu seinem „Unmut“ offen gelegt hatte. Aber verschwiegen, wie ich das rausbekommen hatte. Auch von anderen gefangenen erzählt wurde, wie diese mit welchen methoden sie dazu gebracht wurden, das zu unterschreiben was ihnen vorgelegt wurde. Meist wurden deren Ehefrauen und Kinder dazu verwannt das sie sich von ihren Vätern getrennt hätten und beschimpft wurden und andere Dinge die ich hier nicht alle aufzählen will. Schlieslich hatte mir nach ca. 10 Monaten der vernehmer gefrangt ob ich vom CIC ausgebildet wurde und die Untersuchungshaft als abgeschlossen gehandhabt, wonach ich zu 5 Jahren Zuchthaus berurteilt wurde. In der sogenanten Strafhaft, hatte ich einen Spritzel enttarnt. Durch meine sichbar „in dieser Hinsicht erfolgreiche Zudsammen arbeit “ allerdings auf meine weise, wurde ich gegenüber anderen vorzeitig nach den Westen verkauft. Daraus kann ich nur folgern, das ich denen zu ungeheuerlich vorkam und mich so schnell wie möglich loswerden wollten.
    Ich habe also erst einmal diese verbrecherische Politik bis zu meiner „Übersiedlung“ nach schweden ausreichend kennen gelernt und dann im Stasiknast. Wenn ich also solche Beiträge lese, die offensichtlich nach das Methode der Stasi stinkt, weis ich was ich von diesen Möchtegern-Schreibern zu halten habe.
    Diese Typen möchten so gerne wieder die Mauer das ich zustimmen kann, aber nicht nur 3 Meter hoch sondern 30 Meter wo diese dann darin mit ihren „Errungenschaften“ ganz alleine bleiben müssen. Alles entzogen bekomen was nach Westsachen auch nur richt.
    Es stinkt regelrecht das immer jeder Deutsche zum Nazi gestempelt werden der sich getraut sich von diesen Stalinisten und Faterlandsverrätern fern zu halten und nicht auf deren Gleis mitstolpern wollen. So sind das die wahren Nazis, die Nazimethoden benutzen um ihre Gegner mit den zu beschmutzen was sie selbst sind und tun. Das ist auch eine Methode die aus der Giftküche der Stasi stammt und unzählige Male hier angewendet wurde, seit Schröder die verjährung dieser Verbrechen durchgesetzt hatte und die damaligen 68ger Idioten zum Ministern geworden sind. Deshalb wird diese Land in den absoluten Ruin hinein getossen und jeder der sich nicht zur Wehr setzt, sind daran mitschuldig. Als kleines Beispiel ist angeführt, wie diese Typen es geschaft haben das die billigen Kernkraftwerke geschlossen wurden, weil sie ihren strom ja aus der steckdose kriegen. Sie dürfen sich jetzt darüber freuen, das die diesen steckdosenstrom teurer bezahlen dürfen.
    So wird hier von diesen Idioten alles zu grunde gerichtet. Ihre ganze Politik lautet ja „Nie wieder Deutschland“ wie man das schon öffters zu lesen bekam, ihr Ziel ist, alles was Deutsch ist von der Landkarte zu tilgen. Dazu ist denen jedes Mittel recht. Auch wenn sie sich dazu als Hilfsmittel den Islam bedienen müssen. Das sind die oragnisierten Steinewerfer und Läden ausplünderer denen sie ihren Gegnern auch mit Molotowkokteils beglücken. Die zu bekämpfen die laut Art. 5 ihre Meinung frei sagen, mit Nazimethoden beschimpfen und bekämpfen. Das ist Nazipolitik. Das sind die wahren staatsfeindlichen Nazis und nich die diese als nazi beschimpfen. Also die Politik den genern das unter zu schieben was sie selbst tum und sind.

Kommentare sind geschlossen.