Fundstück: Frei.Wild im Visier der Nazijäger und Antideutschen

Der Runde Tisch Dingolfing wies in einem Artikel darauf hin, dass die Antideutschen eine Veranstaltung dieser deutschsprachigen, heimatverbundenen Musikgruppe verbieten wollen.

Hier einige Kostproben und der Verweis zur Netzseite der Gruppe:

Hier der Verweis zur Netzseite der Gruppe:

http://frei-wild.net/v4/

 

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Kampf gegen Rechts = Kampf gegen Deutschland abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Fundstück: Frei.Wild im Visier der Nazijäger und Antideutschen

  1. rundertischdgf schreibt:

    Übrigens über Kunst und Musik läßt sich trefflich streiten, diese Art Musik ist nicht jedermanns Sache. Weil aber diese Südtiroler doch ein Millionenpublikum erreichen und das mit nicht politisch korrekten Texten, schlägt der bekannte Hammer aller „Toleranten“ zu. Gegen eine geplante Großveranstaltung in Dortmund wettern die sogenannten freien Journalisten, die sich Ruhrbarone nennen, die ansonsten auch erzieherisch Lesern z.B. COMPACT oder die Junge Freiheit austreiben wollen. Gestern Abend durfte sich bei Jauch ein maskierter, sogenannter Enthüllungsjournalist auch über diese Rockband auslassen, gleich im Kontext mit den Mordtaten dieser „NSU“. Es war wieder eine unglaubliche Empörungs- und Betroffenheitsschau. Wobei der demütige Bundesinneminister vor diesem getarnten Späher, dem grünen Bundesvorsitzenden Özdemir und einer jungen Türkin eine ganz jämmerliche Figur abgab und fast in das gleiche Horn dieser „Toleranten“ blies: Rockveranstaltugen, die von der Heimat singen, durch die Städte zu untersagen, indem man ihnen keine Hallen zur Verfügung stellt. In der Jugendkultur sind dann nur noch die „Toten Hosen“ erlaubt.

  2. Selber Schuld schreibt:

    Nun ja, es ist Wahlkrampf und dem Deutschen kann man mit ein zwei Sätzen wieder das Denken abnehmen (vorrausgesetzt da ist was zum Denken da) und mit einer solchen Sendung werden die Wähler wieder vom rechten Weg (richtigen Weg) abgebracht, und das mit erheblichen Erfolg.
    Es ist zum Kot…!

Kommentare sind geschlossen.