Geschichtsunterricht für den Bundespräsidenten

An: bundespraesidialamt@bpra. bund.de
Betreff: An Herrn Bundespräsidenten Gauck

Barbara Berger 44263

An das Bundespräsidialamt
z.Hd. Herrn Bundespräsidenten Gauck

44263 Dortmund, den 10.10.2012

Betr.: lhre Reise nach Prag

Sehr geehrter Herr Gauck,
eben konnte ich in den Fernseh-Nachrichten lhren Fast-Kniefall und lhre Kranzniederlegung im Dorf Lidice zur Kenntnis nehmen, – und ich bin empört!
Sind Sie so wenig informiert, warum die deutsche Wehrmacht damals dort eingreifen mußte?
Wissen Sie nichts über div. Vorfälle, bevor die Deutschen dort eingriffen, – übrigens das einzige Mal, daß dergleichen in Böhmen geschah?!
Ich bin Zeitzeuge und habe einige Jahre (1942 – 1945) meiner Kindheit in Troppau, Mährisch-Schlesien, verbracht:
Kein Haar wurde den dort lebenden Tschechen gekrümmt. Auch im Protektorat, z.B. Mährisch Ostrau, lebten die Tschechen dermaßen friedensmäßig, daß ich mit meiner Mutter, natürlich mit einer Genehmigung, die mir heute noch vorliegt, dort hin gefahren bin, um Dinge, die man im darbenden Deutschland nicht mehr bekam, zu ,,ergattern“. Kurz, die Tschechen lebten unbehindert buchstäblich in Saus und Braus, friedensmäßig.

Anders verhielten sich die Tschechen ab 1945: ln Trautenau, einem kleinen Städtchen im schlesischen Gebirge, geriet unser Flüchtlingstreck in die Gefangenschaft tschechischer Partisanen. Am Tage wurden die Männer aus den Güterwagen geholt, gequält und geschlagen, des Nachts die Frauen vergewaltigt und geqält. Einem mitverhafteten Säuglingsheim starben die geradegeborenen Babys aus Mangel an Nahrung und Pflege. Die kleinen Leichen wurden durch eine Luke im Güterwagen,,entsorgt“.
Offensichtlich haben Sie trotz lhres Alters noch nichts von den lebenden Fackeln auf der Aussiger Brücke und von dem Todesmarsch von Brünn gehört.
lm Kloster auf dem Muttergoftesberg in Grulich wurden die deutschen Nonnen vergewaltigt, die noch lebenden geprügelt und verjagt.
Das sind nur vier Beispiele des Martyriums der Deutschen durch die Tschechen, bevor man diese aus ihrer Heimat, ihrem Eigentum, oft ihrem Leben verjagt hat.

11.10.2012
Seite 2 von2

Was sind Sie, Herr Gauck, nur für ein deutscher Bundespräsident, daß Sie nicht ein Wort über die grausame Vertreibung der Deutschen heute in Prag verloren haben! Was sind Sie, Herr Gauck, für ein deutscher Bundespräsident, daß Sie in Lidice zwar kniefallend einen Kranz niedergelegt haben, doch nicht auf der Straße, auf der die Deutschen aus Brünn Richtung österreich prügelnd vertrieben wurden, an dem dort stehenden Gedenkkreuz wenigstens mit einem kleinen Blumenstrauß der gequälten Deutschen gedacht haben!
Sicher haben Sie in der kommunistischen Zone, in Mitteldeutschland, das sich DDR nannte, nichts über die Schandtaten des ,,Brudervolkes“ gelernt. Doch das ist über zwanzig Jahre her! Mittlerweile hätten Sie sich besser informieren sollen, zumal Sie nun Bundespräsident sind.
Glauben Sie mir, die Tschechen lachen über solche kriecherischen Deutschen, die ihr eigenes Volk verleugnen.

ln tiefer Empörung,

Barbara Berger
rr.

Info von Lutz Radtke

Über Gerhard Bauer

Mittsechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler, nun wird taktisch entschieden. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Geschichtsunterricht für den Bundespräsidenten

  1. Ralph Pape schreibt:

    Diese Gestalt wollte keinen Kniefall machen. Er wollte sich nur tief bücken, um anderen schön in den Arsch kriechen zu können.
    Das können unsere Volkszertreter doch noch am besten.

  2. Heinz Kuttnik schreibt:

    Dieser Bundespräsident ist im Vergleich eines am Segelmast befindlichen Verklickers, das sich je nach der Richtung der Wind weht sich dreht, sich ebenfals so verhält. Vor seiner Benennung hatte er das ganz grosse Mundwerk gegen DIE gehabt, denen er heute zu Kreuze kriecht. Ein Schleimer der ganz grossen Lügenvereinigungen des sozialistischen Machwerkes. Als ehemaliger Staatsfeind des Sozialismis wo ich wegen erwiesener Menschlichkeit (Fluchthilfe) in Stasikrankenhaus, wo die Menschen von der gefährlichen Viruserkrankung mit Namen „Sozialismus“ geheilt wurden, den Zwangsurlaub mit Namen „5 Jahre Zuchthaus“ erleben „durfte“ und schlieslich nach gesamt 23 Monaten wie ein Stück Vieh an die Bundesrepublik für 80 000 DM verkauft wurde, habe ein besonderes Interesse WAS und von WEM Deutschland regiert wird.
    So ist dieser Bundespräsident nichts anderes als ein Befehlsempfänger einer im Untergrund befindlichen Macht, wie das ganze Gebilde was sich heute „Die Deutsche Regierung (DDR)“ nennt. Im Grunde DAS ist was damals vor dem Mauerfall in der sowjetischen Besatzungszone und sich DDR nannt und meiner Meinung nach die Abkürzung für „Das Dritte Reich“ bedeutete, denn es hatte sich von DEM, was bis 1945 gewesene System war nur die Namen und Farben gändert wurden noch viel schlimmer war als vor 45 nur hatte man die Judenmorde aus Gründen der „Mitsprache,an der Weltpolitik“ unterlassen, aber dennoch verfolgte, so wie das sich nach dem Mauerfall weiter in ganz Deutschland verbreitet hatte. Die Stasi, die einst nur eine Unterabteilung des KGB war, heute nach dem Mauerfall mehr Macht in ganz Deutschland besitzt und nicht aufgelöst wurde, sondern ihr damaliges Operationsgebit übernommen haben, ist nach dem sie auch noch damit belohnt wurden, was damals Günter Nooke gefordert hatte, nämlich das den ehemaligen Stasihäftlingen eine Ehrenpension zugesprochen werden sollte, dafür von seinen eigenen Parteimitgliedern abgesägt wurde und nun die Stasiverbrecher diese Ehrenpension ab den 55 Lebensjahres mit 650 bis 800 Euro pro Monat ohne Bedingungen und vererbbar auf deren füstlichen Gehältern und Pensionen erhalten, Darüber hat auch dieser Möchtegern-Bundespräsident kein Wörtchen des Missfallens übrig gehabt. So kann man garnicht so viel Kotzen wie man fressen möchte.

    • Heinz Kuttnik schreibt:

      Nachtrag:
      Ganz zu schweigen wenn man das noch könnte, wie man das Volk mit Naziverbrechen wie zum Beispiel das damals die stlinistischen Partisanen in Deutschen Uniformen an der Ukrinischen Zivielbefölkerung verübt hatten, Vergewaltigungen, raben und mordend ganze regionen dem Boden gleich gemacht hatten und als Propagadamaterial gegen deutsche benutzten was die folgen auch gezeigt hatten, strengtest verschwiegen wird, auf deren Lögenmist das Volk manipuliert wird und dann die aus der Giftküche der stasi stamenden Propagadafeldzug gegen das eigenen Volk starten, „Kampf gegen Rechts“ ist nur EINES der Verbrechen was diese „Deutschen Politiker“ hier ausüben. Danach ist nämlich jeder deutsche ein sogenannter „Rechter2 der sich das nicht gefallen läst was man am Volk ausübt und gegen das Grundrecht mit dem Begehen eines Staatsmeineides ausübt.

Kommentare sind geschlossen.