BRDeutscher Beitrag zum Natur- und Umweltschutz killt die Fledermaus

Mindestens 200 000 Fledermäuse kommen pro Jahr in der Nähe von Windrädern ums Leben. Durch den starken Luftdruck hinter den Rotorblättern zerplatzen die Lungen der Tiere, wenn diese nur in die Nähe kommen. Dies meldete die FAZ.

Hier beginnt, wieder einmal, die Heuchelei der Grünen und der sog. Umweltbewegung. Millionen von Tonnen Beton werden in die Erde versenkt, die Windräder erweisen sich als Vogelhäcksler und Fledermauskiller, sprechen sie alle vom ach so gefährlichen CO 2 und suchen anderswo, wenn es um die Verhinderung eines Bauprojektes geht, gerade auch DIE Fledermaus, die das Projekt verhindern helfen soll. Ein einziges Pärchen genügt, um Bauprojekte zu stoppen oder zumindest zu verlangsamen.
Damit will ich nicht großen Bauprojekten das Wort reden, ich finde genug ist genug und Beton haben wir wahrlich genug, in unserer, leider nur noch teilweisen, schönen Heimat. Was ich sage, zählt, in den Augen der Monopolisten, aber nicht, denn ich bin einer derjenigen, die die Monopolisten des Umweltschutzes als Mitglied des braunen Sumpfes bezeichnen, der sich der Deutschtümelei schuldig macht, der sich des Themas Umweltschutzes nur annimmt, um andere in die Falle, sprich in den Sumpf der Deutschtümelei zu locken. Aber wie sooft, spricht hier bereits die Anschuldigung Bände und weist auf eigenes Verhalten, auf Projektion, hin.

Ich will auf die Doppelzüngigkeit, Heuchelei und Scheinheiligkeit dieser Monopolisten auf Umwelt- und Naturschutz hinweisen, die im Endeffekt doch nichts anderes sind, als Propagandisten und Sturmtruppen gewisser Zweige der brdeutschen und internationalen Industrie, natürlich nimmt auch hier die Finanzindustrie, die Goldene Internationale, wieder eine führende Rolle ein und ist die treibende Kraft.
Nicht umsonst war der „Papst“ der CO2-Hysterie, Al Gore, bei Bear Stearns an führender Position, er ist zudem Partner eines Investmentfonds, der z. B. einen indirekten Staatsauftrag von 590 Millionen Dollar erhielt, der direkt mit der Klimagesetzgebung der USA zu tun hatte.
Gores Investmentfond, GIM, hielt außerdem 10 Prozent der Chigago Climate Exchange, der amerikanischen Terminbörse für Emissionsrechtehandel und diese hielt wiederum die Hälfte der Anteile der European Climate Exchange.

Auch dies ist wiederum nur die Spitze des Eisberges, der sog. Klimawandel, die Energiewende, besonders eifrig von der Kolonie BRD betrieben, ist ein multimilliarden Dollargeschäft und dient einzig und allein dazu, die wirtschaftliche Entwicklung von Staaten von zentraler Stelle aus zu steuern, zu beinflusssen und natürlich dazu, Geld abzuschöpfen. Das ganze Projekt läuft natürlich unter einem gutmenschlichen Mäntelchen, das oh Graus, wenn man es näher betrachtet, diktatorische Züge hat und so gar nichts mit der heiligen Kuh „Demokratie“ zu tun hat, die ja tagaus, tagein beschworen wird, deren Gegner das Böse schlechthin sind und mit allen Mitteln bekämpft werden dürfen, man ist ja auf der Seite des Guten, des Edlen, der gesamten Menschheit, kämpft für deren Wohl und rettet nebenbei noch den Planeten. Drunter machen sie es nicht.

Mit Schutz der Natur hat dies alles nichts zu tun.
Genausowenig wie sich ein gewisser Fischer auch nur das Schwarze unter dem Fingernagel um Umweltschutz oder auch nur einen Baum scherte, der wegen der Startbahn West gefällt wurde, genausowenig scheren sich die Umweltindustrie, deren gutmenschliche Organisationen und Sturmtruppen um Naturschutz, der doch nichts anderes ist als Lebensschutz und da wird es heikel.
Die Vertreter dieser Gattung Gutmenschen sind meist nicht nur fanatische Verfechter der Zubetonierung und Verspargelung unserer Heimat, sondern weisen auch diktatorische Züge auf, wenn es um das Leben, die Lebensart ihrer Volksgenossen, wie der Menschheit überhaupt, geht und was noch erschwerend hinzukommt und der Gipfel der Falschheit ist, meist sind sie auch noch Befürworter der Abtreibung von ungeborenen Menschen, der Tötung/Ermordung von ungeborenen Menschen.
Allen voran, als politischer Arm, natürlich die „Umwelt“schützer per excellence „Die Grünen“.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Finanzwirtschaft, Umwelt abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu BRDeutscher Beitrag zum Natur- und Umweltschutz killt die Fledermaus

  1. Pingback: Nicht alles ist grün, was grün erscheint! « rundertischdgf

Kommentare sind geschlossen.