Hat Merkel verloren oder ist Merkel umgefallen?

Weder noch.
Merkel hat den Bundesdeutschen das notwendige Schauspiel geliefert. Sie allein gegen den Rest der Welt, der EU. Sie ist eine Schauspielerin und noch dazu eine schlechte. Wer möchte schon gerne Merkel gerne reden hören, wer verlangt nach mehr Merkel? Kein Mensch und sonst auch niemand.
Medien im In- und Ausland spielten das Spiel mit. Merkel wurde als Widerstandsfigur aufgebaut, die sich letztendlich den Gewalten der EU, den Notwendigkeiten und der Gemeinschaft beugen muss. Dieses schäbige Spiel wird im antideutschen Buntestag munter weitergespielt, wenn auch, gelegentlich, mit vertauschten Rollen.
Das Ende vom Lied: Die Bundesdeutschen müssen zahlen, der Weg für allerlei Schandtaten ist endlich frei.
Man sehe sich dieses Bild an, ein Bild sagt mehr als tausend Worte, so sagt man. Auf diesem Bild sieht man eine Merkel die triumphiert und Parteifreinde die ebenfalls gewonnen haben, deren politisches Spiel aufgegangen ist. Diese Leute haben mit uns nichts mehr zu tun, sie selbst haben sich von uns entfernt und wollen nur an unser Bestes, unser Geld, unsere Arbeits- und Leistungskraft.
Verloren haben wir, die Bürger dieser bunten Republik, unsere Ersparnisse, unsere Arbeits- und Leistungskraft wurde auf Generationen hinaus verpfändet. Das Versailler Diktat war dagegen, in puncto Straf- und Entschädigungszahlungen, noch ein harmloses Vorgeplänkel.

Jedem Verständigen wird dies von vornherein klar gewesen sein. Es kommt immer so und nur so, wie es kommen muss. Wie es die Herren der Welt, die Herren des Geldes befehlen. Falls hier mal was aus dem Ruder laufen sollte, werden wir es ganz bestimmt merken, an unseren Lebensumständen, nicht (nur) am Pressegetrommel.

Der amerikanische Präsident würde in einem solchen Fall seine Fernsehansprache mit  „Gott schütze Amerika“ beenden, da Deutschland nicht durch Gott geschützt wird, müssen wir es selbst tun. Nur wir können uns und unser Land schützen, niemand anderer wird es für uns tun. Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott.

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, EU, Finanzwirtschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Hat Merkel verloren oder ist Merkel umgefallen?

  1. Onkel Peter schreibt:

    „Diese Leute haben mit uns nichts mehr zu tun“.
    Das war ebenfalls mein allererster Gedanke als ich das Foto gestern bei WO sah.

  2. Pingback: Merkel die Siegerin und ihr Hofstaat? « rundertischdgf

  3. rundertischdgf schreibt:

    Die mit den blauen Kärtchen besonders werbewirksam vor der Nase von Merkel herumfummeln, wollen ja wieder einen guten Platz auf der nächsten Liste haben. Das muß man doch verstehen.
    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/06/30/merkel-die-siegerin-und-ihr-hofstaat/

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Es hilft nicht viel dagegen aber bei der nächsten Wahl das Kreuzchen woanders machen, am besten da, wo es richtig weh tut, sorgt zumindest für lange Gesichter, dafür aber für Jubel auf der anderen. Die andere Seite ist nicht nur nicht besser, sondern noch um Potenzen verkommener.
      Das System BRD lässt uns keine Wahl, wenn wir ehrlich sind.

  4. Ralph Pape schreibt:

    Ich muß würgen und mir wird schlecht,wenn ich Ferkel nur sehe. Keine sogenannte Politikerin hasse ich mehr wie diese von „Kohls Gnaden“ hochgehievte „Kanzlerin“.
    Alle arbeitetenden Bürger dieses Landes sollten für eine Woche ihre Arbeit niederlegen. Ich sage ALLE.damit die Verräterbande merkt,was sie und ihre Konsorten angerichtet haben.
    Eine Woche lang keine Steuern mehr zahlen. Mal sehen,was die Drecksbrut dann macht.
    Aber der Michel wird weiterhin wie ein dummes Schaf alles fressen,was man ihm vorwirft.
    Und es sucht sich sogar noch den eigenen Schlachter aus.
    Pfui Teufel

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Steuerboykott auf breiter Front wäre ein wirksames Mittel, hiergegen wurde allerdings vorgesorgt.
      Generalstreik bringt nichts, die Woche halten die locker aus, auch die „Wirtschaft“ wird es verkraften. Diese Rechnung müssen die kleinen, einfachen Leute bezahlen und Linke, Kommunisten usw. würden davon profitieren. Je mehr Chaos, umso besser für die roten Wühler.

  5. ein Rentner schreibt:

    Um den Nagel auf den Kopf zu treffen muß man anderes tun als nur Labern!

Kommentare sind geschlossen.