Klimawandel durch Saurierflatulenzen und Merkel die Sparerin

Es ist kein Witz, nichtsdestoweniger ist es traurig aber wahr, britische „Forscher“ fanden heraus, dass pflanzenfressende Dinosaurier mit ihren Flatulenzen die Erde erwärmten und die Klimaerwärmung und damit ihr Ende (recht geschieht ihnen, diesen stinkenden Urzeitviechern) einleiteten, obwohl, die „Forscher“ sprachen davon, dass sie das Klima warm hielten, sprich konstant, eine Anreicherung fand also nicht statt, andere Quellen gab es anscheinend nicht oder wurden nicht einbezogen. Was nicht passt, wird eben passend gemacht, das ist eben so.
Die „Forscher“ nehmen an und kalkulieren, dass die Dinos etwa soviel Methan ausstießen, wie heute aus „natürlichen“ Quellen und vom Menschen ausgestoßen wird und damit in die Atmosphäre gelangt. Was war denn mit den „natürlichen“ Quellen zu Dinos Zeiten, gab es diese damals nicht. Dann müsste ja wesentlich mehr CO2 in die Atmosphäre gelangt sein. Zum Zweiten muss man sich fragen, ist der Mensch keine natürliche Quelle, was sind wir denn dann? Unnatürlich, übernatürlich?

Von den Dinosauriern wird die Brücke zu den heutigen Hauptklimaverbrechern, den Kühen und anderen Wiederkäuern geschlagen, die durch Rülpsen und Flatulenzen zur Klimaerwärmung beitragen. Bei Fleischfressern dürfte dies alles kein Problem sein, diese verbreiten Wohlgerüche.
Wenn man die Sache so sieht, geschieht es den Elefanten, diesen größten Pupsern der Jetztzeit, ganz recht, wenn sie den Erdball verlassen müssen und morgen vielleicht schon Geschichte sind.
Sind Veganer und Vegetarier größere Klimasünder als ihre fleischfressenden Artgenossen? Dann hinweg mit ihnen oder Zwangsumstellung auf rein fleischliche Nahrung.

Also auf geht´s. Blast zur Jagd auf Wiederkäuer und Menschen, jeder einzelne ist zuviel auf dieser Erde, jeder verursacht Klimaerwärmung, mit dem Ende der Pflanzenfresser und Wiederkäuer ist dann endlich auch das Ende der grausamen Fleischfresser eingeläutet und auf der Erde wird es ruhig, das Klima wird sich nicht mehr ändern. Ganz sicher nicht.
Was natürlich auch ginge, wir betonieren die Vulkane zu, „düngen“ die Meere, um das Wachstum von Algen anzuregen und so CO2 aus der Atmosphäre zu binden, wurde allen Ernstes von der Bundesregierung mit ein paar hundert Millionen Euro finanziert, wir erheben eine Atemsteuer, wer nicht bezahlen kann, Pech gehabt.
Was wir aber auf gar keinen Fall dürfen, „Forschern“ oder diesem pfurzenden IPCC, die Gelder entziehen, damit gesichert ist, dass diese weiterhin Pfurzen können und seien es Gehirnpfürze, die ja bekanntlich nicht riechen, es einem aber trotzdem davon Übel werden kann.

Ach ja, wenn wir schon bei Gehirnpfürzen sind, Merkel wurde in WeltOnline  (auch meine Informationsquelle obigen Gehirnpfurzes) als letzte Sparerin Europas bezeichnet, auch so ein Gehirnpfurz. Wenn Merkel eine Sparerin ist, was ist dann ein Geldverschwender?
Merkel hatte Rekordsteuereinnahmen und machte gleichzeitig Rekordschulden, Merkel verdoppelte fast die Staatsverschuldung der Bunten Republik …..land. Merkel und sparen, passt ebenso gut zusammen, wie eine Kuh in einen Tanzsaal.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Ausland, Deutschland, EU abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Klimawandel durch Saurierflatulenzen und Merkel die Sparerin

  1. rundertischdgf schreibt:

    Fast jeden Tag ein Beitrag, der begeistern kann, dazu bissige Satire, ein Lesevergnügen! Das wird getwittert.
    http://rundertischdgf.wordpress.com/

Kommentare sind geschlossen.