Bunte Republik: Wer dazugehören will, der gehört dazu

Gauck, der ehemalige Bürgerrechtler aus der DDR, hat gesprochen, in der Frankfurter Paulskirche. „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“, ist das, was uns der Buntespräsident vorschreibt.
„Das Haus aller Deutschen – das Haus aller, die hier in Deutschland leben und sich zu unserer freiheitlichen Ordnung bekennen.“, so zitiert WeltOnline den Buntespräsidenten. Gauck ging auch soweit, die Dazugehörigkeit nicht mehr von der Staatsbürgerschaft abhängig zu machen, was soll der Schmarrn auch. Egal ob autochthoner Deutscher, ob BRD-Passbürger oder einfacher Zugereister aus irgendeinem Land der Erde, wer dazugehören will, gehört dazu. Basta.

Dies alles ist für die Buntesrepublik ……land so ja nichts neues, man kann aus diesem Satz allerdings noch etwas herauslesen und das MUSS uns stutzig machen. Das Haus Deutschland, ist das Haus aller die sich zu UNSERER freiheitlichen Ordnung bekennen. Sprich, diejenigen die sich nicht dazu bekennen, gehören auch nicht dazu, dies ist ein eindeutiger Ausschluss und betrifft jeden Deutschen, nicht nur zugereiste Ausländer.
Das nächste kritische Wort ist „UNSERER“, wer ist „Unserer“, wir sind es ganz sicher nicht, wir das Deutsche Volk wurden niemals gefragt, wir wurden und werden als ausländerfeindlich, als neonazistisch, anti.. und …phob gebrandmarkt, falls wir es wag(t)en gegen die nichtgewollte Überfremdung aufzubegehren.

„Unserer“ kann nur bedeuten, dass Gauck den Kreis einschränkt, einschränkt auf einen nicht bekannten Personenkreis und diese freiheitliche Ordnung nur die Freiheit einer bestimmten Gruppe betrifft. Hieß früher noch FDGO, freiheitlich-demokratische Grundordnung, so wird heute nur noch von „UNSERER FREIHEITLICHER ORDNUNG“ gesprochen, sie lassen die Maske fallen, sie sprechen ganz offen von ihrer freiheitlichen Ordnung, diese kann aber nicht die unsere sein, wir werden von allen wichtigen Entscheidungen ausgeschlossen.
Wichtige Entscheidungen werden verkündet, nicht mehr von der Kanzel, sondern von Rednerpulten und durch Amtsblätter. Diese Entscheidungen sind zu befolgen und damit hat es sich. Wer diese Entscheidungen anzweifelt oder nicht anerkennen will, der gehört nicht mehr dazu, wird ausgeschlossen. Der nächste Schritt dürfte die Aberkennung der BRD-Staatsbürgerschaft sein, dies dürfte zwar kein großer Verlust sein, über das Deutschsein entscheidet sie ohnehin nicht, aber es geht ums Prinzip.

FREIHEIT ist ein großes Wort, das allerdings nichts aussagt und je öfter es in den Mund genommen wird, in Unterdrückung ausartet. Freiheit, frei zu sein von was, von wem, wozu. Wer ist frei, wer ist unfrei. Wer hat die Freiheit zu tun und zu lassen was er will? Wer bekommt gesagt, was er zu tun und zu lassen hat? Wer kann schon von Freiheit sprechen, ohne zugleich Unfreiheit zu produzieren? Freiheit ist ein Schlagwort, ein Propagandawort, wie auch Frieden, Demokratie und alles, was noch mit Bomben und Raketen verbreitet wird, zum Wohle der gesamten Menschheit natürlich (drunter machen sie es nicht).

Dazu gehört, wer dazu gehören will, das muss man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen. Sie verschließen ihre Türen, lassen sich von Soldaten und Leibwächtern bewachen und öffnen unsere Türen, unsere Grenzen für jeden der eindringen will und dieser gehört dann auch dazu, er will ja dazugehören, er muss sich lediglich „UNSERER (sprich ihrer) FREIHEITLICHEN ORDNUNG“ unterordnen. Sie entmachten uns, sie machen uns fremd im eigenen Land, im Land unserer Väter und Vorväter.

Die als das freiestes Deutschland aller Zeiten bezeichnete BRD ist zum Alptraum geworden, eine Verkündungigungsrepublik, in der beschlossen und verkündet wird, Rücksichten auf den Willen und die Interessen des Deutschen Volkes werden längst nicht mehr genommen, nur die Deutlichkeit in der dies offen gesagt wird, ist neu.

„Dem Deutschen Volke“ bald wäre es Opfer der Machenschaften dieser Geheimbünde geworden (da bekommt BUNDESrepublik auch einen besonders Klang), wollten sie diese Inschrift doch vom Reichstag entfernen lassen, das wäre aber dann doch noch zu offensichtlich gewesen. In NRW wurde die Eidesformel der Parlamentarier allerdings schon entsprechend abgeändert, mit Zustimmung aller Parteien (sprich Bünde), das Deutsche Volk wurde abgeschafft, es kommt nur noch auf einigen Restinschriften und in hohlen Phrasen vor. Es wurde abgeschafft im offiziellen Leben der BRD, nicht aber in der Welt der Tatsachen. Uns gibt es, das Deutsche Volk lebt, wenn es auch aus der papierenen Welt entfernt wurde. Daran ändern weder die Bunten, noch die Bünde oder sonst wer etwas daran. Regierungen, Systeme kommen und gehen, das Deutsche Volk bleibt.

„Deutschland, Deutschland über alles“

Nicht über allem stehen, nicht Überheblichkeit, sondern unser Land über alles stellen, über alle kleinlichen Interessen, den Zwist und Hader. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen, wer kann zurückstecken, wer kann das Wohl unseres Landes, unseres Volkes über sein eigenes stellen, seine Interessen zurückstellen.
Es sind wenige oder noch wenige, zu betäubt sind viele von der Umerziehung, betäubt durch den Konsum, das scheinbare Wohlergehen und das Festhalten an scheinbaren Sicherheiten. Diese BÜNDE, deren Republik unser Land ist, werden es uns lehren, werden uns lehren zusammenzustehen, Eisen wird im Feuer  geschmiedet und der Hammer des Schmiedes schlägt derzeit heftig auf uns ein. Lassen wir uns nicht zertrümmern, nicht zerbröseln.
„Einigkeit und Recht und Freiheit“

 

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Gesellschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Bunte Republik: Wer dazugehören will, der gehört dazu

  1. Pingback: Buntespräsident: „Wir glauben an Euch“ | Deutsche Ecke

Kommentare sind geschlossen.