Wichtige Errungenschaft der europäischen Einigung gefährdet

Die Öffnung der Grenzen, die Einstellung der Grenzkontrollen und die damit verbundenen Folgen, seien eine der wichtigsten Errungenschaften der europäischen Einigung und daran werde die Axt gelegt, so die stellvertretende Vorsitzende die SPD Bundestagsfraktion Lambrecht. Diese wichtige Errungenschaft nannte dieses Weib, die Reisefreiheit. Der populistische Vorschlag, der mittlerweile auch von Bundesinnenminister Friedrich unterstützt werde, sei eine durchsichtige Wahlkampfhilfe für Sarkozy. Ziel der Grenzkontrollen sei es die illegale Einwanderung zu unterbinden, dies werde durch diese „populistische“ Maßnahme nicht gelingen.
Diese Sozin tut so, als ob durch Grenzkontrollen die Reisefreiheit aufgehoben würde, eine mehr als durchsichtige Lüge, wobei dies bei manchem gehirngewaschenen Buntesbürger durchaus auf fruchtbaren oder besser gesagt ausgelaugten Boden fallen dürfte.

Gegen den Vorschlag, Grenzkontrollen wieder einzuführen, empören sich selbstverständlich auch Politiker anderer Pro-Europa-Parteien, wie z. B. der FDP, so der Vorsitzende der FDP-Gruppe im Europaparlament, Alexander Graf Lambsdorff. Dieser meinte auch, das Problem sei nicht an den Außengrenzen der BRD zu suchen, sondern an den Außengrenzen der EU, wie z. B. Griechenland oder Lampedusa. Das kann man so oder so sehen, Griechenland und Italien sind nicht in der Lage oder dürfen nicht so, wie so wollten oder könnten, ihre Grenzen zu sichern, dann muss man eben auch vor Ort etwas unternehmen, dort wo man (noch) direkten Einfluss und Zugriff hat, an den eigenen Landesgrenzen, die es ja immer noch gibt. Was dieser Herr vergaß zu erwähnen, dass auch innerhalb der EU starke Reisebewegungen von Kriminellen stattfinden, von Ost nach West und mit Beute von West nach Ost. Dies wird ständig unter den Tisch gekehrt, wer sein Haus offen lässt und jedem freien Zugang gewährt, braucht sich nicht zu wundern, wenn immer wieder Gegenstände und Geld daraus gestohlen werden. Oder ist jemand ernsthaft der Meinung, dass er mit einer offenstehenden Wohnungs- oder Haustür, keine Eigentumsverluste hinnehmen müsste? Versicherungen verpflichten ihre Kunden zum Verschließen der Türen und Fenster, nur diese EU-Bonzen zwingen uns zum Offenlassen sämtlicher Türen und Fenster.
Hier gibt es nur eines, Aussperren. Mit dem Stimmzettel bei der nächsten Wahl aussperren und zwar nicht nur auf EU- und/oder Bundesebene, nein ganz unten muss man beginnen, im Gemeinderat, im Stadtrat, im Bezirksparlament und man muss diesen Leuten auch sagen und/oder schreiben, wieso man sie nicht mehr wählen wird bzw. erst wieder wählen wird, wenn ihre Partei hier und da andere Positionen ehrlich vertritt. Die Bosse scheren sich einen Teufel um uns, die deutschen Wähler, das Fußvolk der Parteien muss gepiesackt werden, die müssen diese Unzufriedenheit nach oben weiter geben. Damit ändert sich sicherlich nichts Grundsätzliches aber ein paar Korrekturen ließen sich schon durchsetzen.

Die SPDler sprach natürlich auch den rechten Rand an und meinte, dies ein durchsichtiger Versuch Stimmen am rechten Rand zu fischen. Das mag schon stimmen, dass Sarkozy versucht Stimmen der Front National abzugreifen. Sarkozy hätte auch jahrelang Zeit gehabt etwas zu ändern, was er jetzt fordert wie ein Oppositionspolitiker (übrigens ein beliebter Trick der Politdemagogen), er tat es nicht und wird es auch zukünftig nicht tun. Wir erinnern uns an Dänemark und die „breite Unterstützung“ durch die BRD und Frankreich, als dieser Staat die Grenzkontrollen wieder einführte.
Der „rechte Rand“ rückt immer näher, das Aussprechen für Grenzkontrollen reicht und man ist am rechten Rand angelangt und damit ein bekämpfungswürdiges Ziel dieses Parteienstaates, man wird für vogelfrei erklärt.

Das Argument mit der Wahlkampfhilfe ist sicher nicht aus der Luft gegriffen, würde eine Ablösung Sarkozys doch auch eine Neuausrichtung der BRD-Politik erfordern, evtl. sogar einen Personen- oder Parteientausch. Das alles ist aber vollkommen egal, im Grundsatz wird sich nichts ändern. Es kommen immer die an die Macht, die die Völker am besten am Nasenring führen können, deren Lügen am besten wirken.

Was allerdings ein gute Zeichen ist, dass im Wahlkampf auf derlei Argumente zurückgegriffen werden muss, mögen die linken Staatsvernichter auch keifen, es zeigt, dass es eine nicht geringe Anzahl von Franzosen und mittlerweile vielleicht auch Buntesdeutsche gibt, die die Schließung der Grenzen befürworten. Dass allein die Einführung der Grenzkontrollen die illegale Zuwanderung nicht verhindert, dürfte klar sein, allerdings wäre sie ein Baustein im Mosaik der staatlichen Sicherheit und Souveränität und zugleich der erste Abbau einer „europäischen Errungenschaft“. Der Beginn des Einsetzens einer umgekehrten Bewegung.

Wie könnte es anders sein, die EU behält sich das letzte Wort vor, sie will als letzte Instanz entscheiden. Sie kann von mir aus als letzte Instanz entscheiden, nur, es ist absolut unwichtig, wie diese Kommissare in Brüssel entscheiden, wenn Länder wie die BRD und Frankreich sich entscheiden würden, die Grenzen wieder dicht zu machen, könnten sie sich auf den Kopf stellen und mit dem Allerwertesten wackeln, es hülfe nichts. Die BRD alleine wäre dazu nicht in der Lage, das muss ebenfalls klar sein.

 

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, EU abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wichtige Errungenschaft der europäischen Einigung gefährdet

  1. Ralph Pape schreibt:

    Aber alle unsere Volksverräter kriechen der EU ind den A…Wenn sie den Mut und die Courage hätten, mal gegen den Strom zu schwimmen, wäre auch vieles besser.
    Was wollen diese Bonzen in Brüssel denn machen, wenn wir selber entscheiden, was wir tun und lassen wollen?
    Wollen sie uns bestrafen?
    Mit was denn?
    Wollen sie uns aus der EU werfen?
    Dann hätten sie die Melkkuh Europas verloren.
    Also was soll passieren? Doch unsere Polit Primaten sind ja vollkommen auf deren Linie eingeschworen. Und so dürfen wir weiter nur dumm zusehen,wie unser Land vor die Hunde geht.
    Oder wir wachen endlich auf und zeigen diesen Volksverbrechern, was Volkes Wille ist.
    Auf Dauer kann man sowieso nicht gegen ein Volk regieren. die Geschichte hat es uns immer wieder gelehrt und lehrt es uns heute noch.

  2. Pingback: Woanders gelesen: Schengenabkommen und Visafreiheit | Deutsche Ecke

Kommentare sind geschlossen.