Anständig – Unanständig

„Anständige Leute sollten die Aussagen verurteilen“, so zitiert WeltOnline den israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu. Einhelliges „Entsetzen“ breitet sich über den Erdball aus. Die Anständigen distanzieren sich, werfen Grass Antisemitismus vor, verstoßen ihn aus ihren Reihen. Was tut die unanständige Mehrheit, sie schweigt, der ist es so ziemlich egal, was der Grass da von sich gibt, ein paar andere, das sind die Unanständigsten, finden es zumindest in Teilen richtig, was der Grass da von sich gibt.
Viele dieser Unanständigen nehmen ein Israel wahr, dass immer nur militärische Antworten parat hat, dass auf sein Selbstverteidigungsrecht pocht, das steht ihm auch zu, wie jedem anderen Volk/Staat auch, dass aber auch das Selbstverteidigungsrecht soweit ausdehnt, dass jede Handlung, jeder Mord, jeder Angriff, jede Tat als Verteidigung, dargestellt werden. Es gibt immer einen Schuldigen, das sind die anderen und immer einen Unschuldigen, das ist Israel. Die westlichen Medien pfeifen im Gleichklang.
Was ist Verteidigung, was ist Angriff? Mit der israelischen Auslegung kann vieles als Verteidigung durchgehen, was anderen als Angriff ausgelegt wurde und wird. Wofür andere gehenkt wurden, wegen Vorbereitung und Führung von Angriffskriegen, wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit usw. usf.. Der letzte getötete „Verbrecher“ war Gaddafi, den ließ man vorsichtshalber lynchen, die Täter ließ man laufen. Logisch.

Israel und die es unterstützenden Staaten, sprechen von Selbstverteidigung und sprechen gleichzeitig jedem Staat, jedem Volk, das nicht auf Seiten Israels oder auf Seiten der es unterstützenden Staaten steht, das gleiche Recht oder dieselbe Auslegung ab.
Selbstverteidigung ist ein rechtlicher Begriff, klar umrissen und begrenzt. Wer jedoch seine eigene Definition als einzig rechtmäßige anerkennt und diese wiederum nur für sich gültig reklamiert, verlässt den Boden einfachster rechtsstaatlicher Grundsätze.
Deutschem Rechtsempfinden jedenfalls widerspricht dies vollkommen. Das deutsche Rechtsempfinden muss nicht zwangsläufig mit dem übereinstimmen, was in der BRD praktiziert wird.
Recht muss von einer parteiunabhängigen  und über den Parteien stehenden Instanz gesprochen werden, das Recht muss über den Parteien stehen, für jede Partei gelten dieselben Rechtsgrundsätze und Recht darf auf keinen Fall von einer Partei gesprochen werden.

Wer gab oder gibt Israel das Recht, ebenso wie den USA und deren Vasallen, den Iran anzugreifen, mit dem Einsatz atomarer Waffen zu drohen? Einen Angriffskrieg vorzubereiten?

Was ebenfalls geschieht, ist die Gleichstellung des Staates Israels mit dem jüdischen Volk. Dem widersprechen viele Juden und selbst der Zentrale Empörungsrat wird normalerweise nicht müde, darauf hinzuweisen, dass das jüdische Volk nicht mit dem Staate Israel identisch ist.
Grass kritisiert Israel und dessen Politik, das jüdische Volk kommt in seinem Gedicht nicht vor. Die gleichgerichtete Propaganda betont dies allerdings und allerorten wird ihm Antisemitismus unterstellt. Wobei geflissentlich auch verschwiegen wird, dass kein Staat in den letzten Jahren soviele Semiten getötet hat, wie der Staat Israel. Antisemitismus?

Noch ein Wort zu seiner Zugehörigkeit zur SS-Division Frundsberg, die Grass solange verschwiegen hat aber der Besatzungsmacht USA bekannt war, damit darf man getrost annehmen, auch anderen (Mossad, Nazijägern usw.), die jedoch aus bestimmten Gründen schwiegen und Grass auf Seiten der Feinde Deutschlands gewähren ließen. Was er auch ausgiebig ausnutzte.
Auch dies ein weiterer Beweis dafür, dass all diese Leute Leichen im Keller haben und bei Bedarf ans Messer geliefert werden.
Wurde Grass eigentlich entnazifiziert? Gab es ein Spruchkammerverfahren, Berufsverbot o. ä.? Immerhin gehörte er einer als verbrecherisch eingestuften Organisation an.
Grass wähnte sich einigermaßen sicher, alt genug war er auch schon, so, dass er sein Geheimnis oder wie immer man das Verschweigen nennen mag, selbst enthüllte. Die Linksschickeria bekam das kalte Frösteln, mehr nicht, das dürfte sich nun ändern. Grass wird zur Unperson werden, dessen Namen nur mit den entsprechenden Ergebenheitsformeln ausgesprochen werden darf. Ein inzwischen eingeübtes Ritual.

Egal was über Grass geschrieben oder gesagt wird, ein Zitat von ihm sagt alles aus:

„Ja, auch gegen ein Selbstbestimmungsrecht, das anderen Völkern ungeteilt zusteht, gegen all das spricht Auschwitz, weil eine der Voraussetzungen für das Ungeheure, neben anderen älteren Triebkräften, ein starkes, das geeinte Deutschland gewesen ist.“ – Schreiben nach Auschwitz.

Alles klar?

Auch auf seine Freunde; seine Partei (die SPD), die er jahrzehntelang bei Wahlkrämpfen unterstützte, die Linksschickeria wirft diese Distanzierungs- und Empörungswoge ein bezeichnendes Bild, das man nur hinterfotzig, schleimig, charakterlos und absolut treulos bezeichnen kann, link eben.

Über Gerhard Bauer

Mittsechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler, nun wird taktisch entschieden. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Gesellschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Anständig – Unanständig

  1. Pingback: Grass, anständig oder unanständig? « rundertischdgf

  2. rundertischdgf schreibt:

    Diese Meinungsäußerung ist so gut, daß sie einfach weiterverbreitet werden muß!

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/04/07/grass-anstandig-oder-unanstandig/

Kommentare sind geschlossen.