Panzerparkplatz Deutschland

Die Briten müssen sparen, das Verteidigungsbudget wird gekürzt und Grundstücke sollen verkauft werden. Wohin dann mit dem ganzen Schrott, die derzeitigen Kriegsgegner sind meist nicht in der Lage Panzer zu zerstören, damit scheidet der Panzer als kurzlebiges Wirtschaftsgut aus, also müssen sie geparkt werden. Geparkt, bis das Verfallsdatum abgelaufen ist und sie an irgendwelche willfährigen Stammeshäuptlinge, auch Warlords genannt, verkauft, verliehen oder „verschenkt“ werden können.
Da das Parken der Panzer auf eigenem Hoheitsgebiet eigenes Geld kostet, kamen die einfallsreichen Inselmenschen auf die Idee, dass sie ja in Deutschland noch diverse „Niederlassungen“ haben, die sie auf jeden Fall auch noch lange, lange Zeit behalten wollen. Wie lange eigentlich noch und wer bestimmt wohl, wie lange sie diese Standorte behalten dürfen?
Kurz und gut, die BRD ist ein guter Zahler und übernimmt bereitwillig alle Kosten der Besatzungsmächte, wie dies im GG auch festgeschrieben wurde. Die britischen Experten rechnen derzeit noch, was der Transport der Panzer kosten wird, wie auch der evtl. Rücktransport, rechnen ist wohl nicht ihre Stärke. Auch bin ich mir ziemlich sicher, dass bei Anfragen ihrer Majestät Regierung über eine Übernahme der Kosten, diese nicht auf taube Ohren stoßen wird. Wenn dies auch irgendwie getarnt werden muss, evtl. als finanzielle Hilfe für die Bombardierung Libyens o. ä.. Hier wurden die Lager geräumt und müssen ohnehin wieder gefüllt werden, kurzfristige Wirtschaftsgüter sind in diesen Tagen Bomben und Raketen und die kosten eine Menge Geld, vor allem wenn sie der BRD in Rechnung gestellt werden. Die Inselmenschen sind da sehr erfinderisch.
Für Pflege und Unterhalt der Panzer kommen wir sowieso auf, dienen sie doch der Aufrechterhaltung des Friedens, der Sicherung der Demokratie in der BRD und überhaupt haben wir das Maul zu halten und zu zahlen.
Nach Angaben von WeltOnline handelt es sich um mehrere tausend Panzer, die in Deutschland zwischengelagert werden, für die wir aufkommen dürfen. Ich würde mal sagen, da hat wohl jemand zu großzügig eingekauft. Da sind die Briten weltweit mit den USA in verschiedene Kriege gezogen, haben über 80 Militärstützpunkte im Ausland und haben immer noch ein paar tausend Panzer auf Halde, mit denen sie nicht wissen wohin damit. Hier kommt der Iran auf den Tisch, die wären auch in der Lage einige dieser überzähligen Exemplare zu verschrotten.
Anzumerken bliebe noch, die Besatzungsstreitmacht der Briten in der BRD beläuft sich derzeit auf 19500 Soldaten, nirgends auf der Welt haben sie soviele. Diese Einheiten verfügen derzeit über 700 Panzer und schwere Artilleriegeschütze, gegen wen die wohl gerichtet sind. Mir fällt da sofort die Feindstaatenklausel der Vereinten Nationen ein, nach der wir ja noch Feindstaat sind, wie Japan übrigens auch.

Es wird Zeit, dass diese Truppen unser Land verlassen und zwar alle. Keine fremden Soldaten in unserem Land und keine deutschen Soldaten in fremde Länder, deutsches Geld für deutsche Angelegenheiten, dann passt die Sache.

Advertisements

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Ausland, Deutschland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Panzerparkplatz Deutschland

  1. Pingback: Panzerparkplatz Deutschland « rundertischdgf

  2. El Cid schreibt:

    ja so sands unsere Beschützer-Besatzer.

Kommentare sind geschlossen.