Künast mobilisiert die Straße

“Das Fachwissen von zivilen Initiativen ist höher zu bewerten als das Gewaltmonopol des Staates”., so zitiert der rundertischdgf und der Runde Tisch Niederbayern, die Grüne Künast, die den Staat durch diejenigen schützen lassen möchte, die sich heute Antifa nennen, da deren Expertise und Fachwissen höher zu werten sei, als die des Verfassungsschutzes. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Das bedeutet eindeutig, zivile, private Gewalt ersetzt staatliche Gewalt. Antifagruppen werden auf die als Feinde erkannten losgelassen, losgelöst von Gesetz und Ordnung. Nicht nur losgelassen, diese Privatschnüffler und Denunzinanten begeben sich auf Schnüffeltour, bekommen Rechte zugestanden, die ansonsten nur nach richterlicher Anordnung oder Prüfung gewährt werden. Was Künast da ankündigt, ist ein Unrechtsregime. Ein Regime pivater Revolutionswächter oder wie immer man sie nennen will.
Der Verfassungsschutz ist eine Sache, gegen den bin ich auch, aber aus anderen Gründen als Künast. Künast will Gesinnungsschnüffelei, Verfolgung Andersdenkender durch Private legalisieren. Sprich die Hatz freigeben und jeglicher Kontrolle von Recht und Ordnung entziehen. Natürlich nur gegen Deutsche, die sich der Kontrolle und der Umerziehung durch Künast und Co. entziehen.

Hier einige Videos, eines aus China, als die roten Horden auf erkannte Systemschädlinge losgelassen wurden, zwei aus der Bunten Republik ….land.

Das erste Video soll deutlich machen, wozu diese losgelassenen Horden fähig sind. Nicht allzuwenige Grüne waren ja Anhänger Maos und damit auch der großen, proletarischen Kulturrevolution. In der Wikipedia wird eine Auswahl von K-Gruppen geführt, wer die entsprechenden anwählt, bekommt auch prominente, ehemalige Mitglieder genannt.
Die beiden anderen sollen die Expertise und das Fachwissen der von Künast so hochbewerteten zivilen Initiativen zeigen, die seit Jahren mit Steuergeld gehätschelt werden, schwerste Straftaten begehen dürfen, wenn sich diese nur gegen sog. Nazis richten.

WER SIND DIE MENSCHENJÄGER IN DIESEM LAND?

Werden hier nicht die niedrigsten Instinkte angesprochen, Menschen gegen Andersdenkende aufgehetzt und zu Gewalttaten aufgestachelt?

Wird nicht genau das getan, was man den sog. Nazis vorwirft?

Meine Antwort: „Genau das wird getan.“

So etwas nennt man auch Projektion. Sprich die eigenen Schattenseiten, unbewusste Wünsche auf andere projezieren und bei denen bekämpfen. Meist sind dies die schärfsten Jagdhunde, da sie gegen ihr eigenes Ich kämpfen, dies verleugnen, die eigene Unzulänglichkeit vielleicht auch fühlen und deshalb umso schärfer bei anderen bekämpfen. Das eigene Treiben wird dann, in diesem Fall, über die Gutmenschlichkeit abgesichert und das Wissen, das absolute Böse zu bekämpfen.
Den eigenen, inneren Schweinehund im Mitmenschen bekämpfen.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Gesellschaft, Kampf gegen Rechts = Kampf gegen Deutschland abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Künast mobilisiert die Straße

  1. rundertischdgf schreibt:

    Die Beschreibung und Weitererklärung unseres Zufallfundes, der Rede der Fraktionsvorsitzenden der Grünen auf der Aschermittwochveranstaltung ihrer Partei in Biberach, durch diesen Artikel, geht besonders unter die Haut. Die beweisenden Bilder lassen sich kaum ertragen.

  2. smoky63 schreibt:

    Diese grüne Schlampe gehört weg. Wie übrigens die ganze „Partei“.Es sind die schlimmsten Deutschfeinde, die das Land je gesehen hat

Kommentare sind geschlossen.