Aktion: Antibiotika-Resistenzen durch Hähnchenfleisch stoppen!

Liebe Freundinnen und Freunde einer nachhaltigen Landwirtschaft,

zur Bekämpfung von Krankheiten können Antibiotika lebenswichtig sein. Oft wirken sie aber nicht, da Bakterien Resistenzen gegen Antibiotika gebildet haben. Nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts sterben in Deutschland jedes Jahr rund 15.000 Menschen an Infektionen, bei denen Antibiotika nicht mehr helfen konnten. Ein möglicher Übertragungsweg für diese resistenten Bakterien sind Lebensmittel, vor allem Fleisch aus industrieller Tierhaltung. In Großmastanlagen werden Hähnchen unter so schlechten Bedingungen gehalten, dass viele Tiere ohne massiven Einsatz von Antibiotika nicht bis zur Schlachtung überleben würden. Durch den Missbrauch von Antibiotika in der Massentierhaltung werden immer mehr resistente Bakterien „gezüchtet“.

BUND deckt auf: antibiotikaresistente Erreger auch im Supermarkt
Der BUND hat das Hähnchenfleisch bei fünf großen Handelsketten in Deutschland unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Auf mehr als jeder zweiten Stichprobe fanden wir antibiotikaresistente Bakterien (ESBL- und MRSA-Keime). Die Keime können bei der Zubereitung des Fleischs leicht auf den Menschen übertragen werden. Das ist nicht nur gefährlich, weil sie bei anfälligen Menschen schwere Erkrankungen auslösen können. Schlimmer noch – diese Keime können ihre Unempfindlichkeit auf andere Erreger übertragen, die dann ebenfalls nicht mehr mit Antibiotika zu bekämpfen sind.

Sie haben das satt? Jetzt aktiv werden!
Bei den Handelsriesen Lidl, Edeka und Rewe wurden antibiotikaresistente Bakterien im Hähnchenfleisch der Hersteller „Wiesenhof“, „Sprehe“ und „Stolle“ festgestellt. Sie beherrschen große Teile des deutschen Lebensmittelmarkts und können Standards setzen. Der BUND fordert die Konzerne deshalb dazu auf, belastetes Fleisch sofort aus den Regalen zu nehmen. Außerdem müssen sie Druck auf ihre Lieferanten machen – für eine tiergerechte Haltung und deutlich weniger Antibiotikaeinsatz.
Unterstützen Sie jetzt unseren Aufruf!

Herzliche Grüße aus Berlin
Reinhild Benning, Lynn Gogolin-Grünberg und Norbert Franck
für das BUND-Agrarteam
——————————
21. Januar: Demo „Wir haben es satt – Bauernhöfe statt Agrarindustrie“
Jetzt werden die entscheidenden Weichen für die Agrarpolitik bis 2020 gestellt. Deshalb ruft der BUND zusammen mit Bäuerinnen und Bauern und vielen Organisationen zu einer bundesweiten Kundgebung am 21. Januar in Berlin auf.
Treffpunkt: 11.30 Uhr Hauptbahnhof. Mehr Informationen zur Demo und zur Anreise

 

Siehe auch hier, hier und hier.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Gesellschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Aktion: Antibiotika-Resistenzen durch Hähnchenfleisch stoppen!

  1. rundertischdgf schreibt:

    Bis heute hat Frau Aigner diese einfache Frage nicht beantworten können oder wollen.
    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/01/09/527/

    Der Verbraucher scheint sie nicht zu interessieren!

  2. F.Schlenker schreibt:

    Lüge Nr.2!!!
    Hinter dem sterben der Bauern verbirgt sich der Machtausbau der Pharma und Chemie. Sie haben ganze lobby Abteilungen und verschaukeln uns alle nach dem Knock´schen Prinzip.
    Impfen wurde von einem Chemiker namens Louis Pasteur entwickelt (kein Arzt).
    Chemo Therapie ist keine Therapie sondern eine Entwicklung der IG Farben(Bayer, BASF, Hoechst) die im KZ Auschwitz entwickelt und erprobt wurde. Menschen starben ohne Krebs und Aids an Folgen der Vergiftung durch die Chemo (siehe Google Video: Dr. Rath).
    Ärzte machten in den 50érn Werbung für Zigaretten – rauchen sei gut für den Rachen.
    Es gab die radioaktive Zahnpaste „Doramed“ (Google Bilder) + Hautcreme + Wasseraufbereiter für STRAHLENDES AUSSEHEN. Heroin ist nicht die Droge der Süchtigen sondern war Medizin – genauer frei verkäufliches Beruhigungsmittel von Bayer, Opiumhustensaft schon für die Kleinen Kinder….Heute haben wir Fluor, so gesund daß hochdosierte Zahnpasten wie Elmex Gel sogar ne Kinderschutzkappe braucht. Fluor, umbenannt in Fluorid weil ersteres in Verruf geraten war, ist ein Abfallprodukt der Düngeindustrie und Aluschmelze und somit Sondermüll, aber im Mund ist es der Wunderstoff. In Spritzen ist zur Konservierung das Nervengift Quecksilber enthalten, in Pandemie Impfstoffen Squalen und genauso giftig. So erklärt sich warum es hier Zwangsimpfung bei U1-9 und bei selbst erfundenen Seuchen (Pandemien) gibt. Warum es Kinderversuche mit tödlichem Ausgang in USA gab (Youtube: Kinder als Versuchskanninchen) und es auch hier erlaubt ist. Herr Mückter, ein ehemaliger KZ Arzt entwickelte nach dem Krieg bei Grünenthal Chemie CONTERGAN. Zuvor machte er Versuche mit Läusen die der den Häftlingen ans Bein setzte. Hinter jedem Amoklauf steht immer ein Psychopharmaka wie Ritalin, Zoloft, Paxil und warum der nicht wissenschaftliche Sektor Psychiatrie, ein Testfeldbereich für Menschenversuche, der Pharma war und heute noch ist (Youtube: Lobotomie, Google: CCHR).
    Ich empfehle das Buch „Der Impffriedhof Bd.1 – von 1912, geschrieben in Fraktur.
    An gesunden Menschen ist kein Geld verdient also vergifte was das Zeug hält und trete dann als Helfer auf (Knocksche Prinzip). So funktionieren Aids, Ebola, Sars, Blauzungenkrankheit und all die anderen neuen und noch kommenden Pandemien, die es in der Natur nicht gibt.

Kommentare sind geschlossen.