Antifaschistischer Schutzwall

Die Sonntagsreden sind verklungen, die politische Klasse durfte sich wieder auslassen über Menschenrechte, Freiheit, Demokratie, den Sieg des Guten über das Böse, über Verbrecherregime, Unrechtsstaaten, unmenschliche Behandlung und Unmenschen schlechthin.
Ich will das Klagelied nicht fortsetzen, die deutsche Teilung nicht beweinen, die keine Folge des Mauerbaus war, sondern der Mauerbau eine Folge der deutschen Teilung, woran ein gewisser Adenauer, von obigen Kreisen geliebt und geschätzt, nicht ganz unschuldig war. Aber lassen wir das, das ist Geschichte, aus und vorbei, aber nicht vergessen. Die deutsche Teilung war Teil des Prozesses das Deutsche Reich zu zerstören. Diese Kreise machen immer das Notwendige, Gefühlduseleien haben da keinen Platz.

Der antifaschistische Schutzwall ist gefallen. Seither überschwemmen Faschisten unser Land. Es wimmelt nur so von Faschisten, von Rotfaschisten, Linksfaschisten, Braunfaschisten, Moslemfaschisten, Antifaschisten-Faschisten, Ökofaschisten und vielen anderen Spielarten mehr, Altnazis, Neonazis sind Faschisten hoch 3. Dazu kommen noch die Leugner, die Zweifler, die Ungläubigen, die modernen Ketzer; diejenigen, die wissen und nicht glauben wollen. Das sind die Allerschlimmsten, die sperrt man einfach weg, für den Genickschuss ist die Zeit noch nicht reif.

Befreit wurden durch den Fall des antifaschistischen Schutzwalles diejenige, die nun ihr Zerstörungswerk an Deutschland fortsetzen können und zwar in einem Maße, das sich selbst Churchill, zwar vorgestellt, aber wahrscheinlich nicht träumen hätte lassen (nehme ich an).
Träume werden Wirklichkeit. Deutschland aufgelöst, eingegliedert, kastriert, bereitwillig zahlend, wehrunfähig. Ein Deutschland das alle Träume wahr werden lässt und lange Zeit ein leistungsfreies Einkommen versprach und garantierte. Aber wie es so ist im Leben, aus jedem Traum erwacht man eines Tages, auch aus den Wachträumen und die traumhaften Zustände gehen zu Ende. Deutschland ist nicht nur mehr für die Alimentierung der westlichen Freinde zuständig, Deutschland wurde für die ganze Welt in die Pflicht genommen. Der Grund hierfür ist die faschistische Vergangenheit Deutschlands, wieso Italien (das Mutterland des Faschismus, des einzig wahren Faschismus) verschont wird, liegt klar auf der Hand. Wer kann, der kann. Italien kann eben nicht, es lohnt der Mühe nicht. Bei Deutschland und Japan sieht die Sache schon anders aus.

Aber zurück zu den Faschisten, Faschist ist immer der andere, jeder will gerne Opfer sein, Kämpfer gegen nichtvorhandene Faschisten, vor echten Faschisten hätten sie die Hose wahrscheinlich gestrichen voll.
Wenn der andere der Faschist ist, ist man selbst der Gute, der, der das Böse bekämpft oder von den bösen Faschisten geknechtet, unterdrückt und gequält wird. Wer will das nicht sein, in einer Welt, in der es so einfach ist Gut und Böse zu trennen, zu erkennen. In der es nur noch notwendig ist, den anderen zu kriminalisieren, zu entmenschlichen (unmenschlich) und schon darf man sich über alles hinwegsetzen, selbst knechten, unterdrücken, bombardieren, morden und gute oder gerechte Kriege führen. Da spricht man dann von wehrhafter Demokratie, Kampf für die Befreiung der Menschheit und meint Unfreiheit und Unterdrückung des politischen oder auch wirtschaftlichen Gegners. Es kann eben keine Freiheit geben, solange das Böse unter uns weilt, also pflegen wir das Böse, damit unsere Macht erhalten und gerechtfertigt werden kann.

Seit dem Fall des antifaschistischen Schutzwalles wimmelt es nur so von Faschisten, jeder der rechts von links ist, ist Faschist. Logischerweise steigt die Anzahl der Faschisten damit an, je weiter man nach links kommt und zwar solange, bis man zuletzt der einzige Nichtfaschist ist, nicht eingerechnet sind da die Rot-, Öko- und sonstigen Faschisten. Ein schier aussichtsloser Kampf, der allerdings tapfer und mit viel staatlicher Unterstützung geführt wird, da ist man dann schon so pragmatisch und nimmt das Geld der Faschisten oder des faschistischen Schweinestaates. Geld stinkt ja bekanntlich nicht, das hat sich auch ganz links herumgesprochen.

Der antifaschistische Kampf ist die Entfesselung des Guten und das hat einfach jeder anzuerkennen. Basta.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Kampf gegen Rechts = Kampf gegen Deutschland abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.