Woanders gelesen: 4. Juli 2011 – 235 Jahre US-Kriege

4. Juli 2011 – 235 Jahre US-Kriege

Der 4. Juli ist der Unabhängigkeitstag der USA. Seit 1776 führt dieses Land nun weltweit Kriege, die gerne in Völkermord ausarten, wie gegen die Indianer oder in Hiroshima. Die beliebteste Waffe der Amerikaner ist dabei das Bombenflugzeug, das sich sehr gut zum Angriff auf zivile Ziele eignet und gelegentlich auch einmal feindliche Soldaten trifft. In jüngster Zeit laufen unbemannte Drohnen dem normalen Bomber den Rang ab, es ist einfach lustiger, im sicheren Bunker in Arkansas zu sitzen und per Joystick eine afghanische Hochzeitsgesellschaft niederzumetzeln, als wochenlang auf einem Flugzeugträger eingepfercht zu sein und nach getanem Blutwerk auch noch die gefährliche Landung hinzubekommen.

Natürlich verdanken gerade wir Deutsche den Amerikanern sehr viel, beispielsweise zwei Weltkriege, in denen unser Land zerstört und ausgeplündert wurde, 65 Jahre „Reeducation“, bei der unsere Geschichte verleumdet, unsere Jugend belogen und tausend Jahre Geschichte umgeklittert werden. Wir danken den USA dafür, daß sie unser Bundesbankgold so sicher aufbewahren, daß wir selbst niemals mehr herankommen werden, wir danken ihnen für einen Verfassungsersatz, in dem alle Grundrechte unter Gesetzesvorbehalt gestellt werden, wir danken ihnen für das großartige Politikerpersonal, das allem dient, nur nicht den Interessen des deutschen Volkes.

Dabei wollen die USA doch wirklich nur das Beste – und zwar für sich von der ganzen Welt. Die Auswanderer sind nach Amerika gefahren, um dort die Freiheit zu bekommen – und die Freiheit der ganzen Welt ging dabei verloren. Jeder darf nach amerikanischer Fasson selig werden – doch nicht nach eigener. Diese Freiheit wurde den Völkern genommen. Aus den Chancen einer neuen Welt hat sich die Fratze der Wall Street erhoben, und wo deren ungezügelter Raubkapitalismus nicht ausreicht, schlagen Firmen wie Monsanto zu, die freie Bauern zu Fronsklaven erniedrigen, die ganze Völker in die Hungerknechtschaft führen wollen.

Der einzelne Amerikaner ist ein netter, liebenswerter Mensch. Er will das Gute, so wie Sie und ich. Er sorgt für seine Kinder, ist ein netter, hilfsbereiter Nachbar. Nur leider sind es nicht die netten, hilfsbereiten Amerikaner, die dieses Land regieren. Die armen Menschen, die dort regiert werden, werden aufgehetzt und manipuliert, genauso belogen und betrogen wie die netten, hilfsbereiten Menschen auf dieser Seite des Atlantiks. Die USA haben 235 Jahre überstanden, doch nichts auf der Welt besteht für ewig. Nicht einmal die USA besitzen das unumschränkte Existenzrecht für alle Zeiten. Das Imperium ist in seinem Erfolg dekadent geworden, es hat das ihm gemäße Maß seit langem überschritten. Für einen „Joschka“ Fischer genügte ein Hinterzimmergespräch, um ihn vom anarchistischen Steinewerfer zum Vorzeigedemokraten zu bekehren, bei einem Dominique Strauss-Kahn inszenierten diese Kräfte statt dessen eine billige Schmierenkomödie. Die Ratten der Wall Street verlassen bereits das sinkende Schiff.

Meinen Glückwunsch zum Geburtstag, USA! Du hast Deine Zeit der Größe gehabt, und ja, Du hast die Welt verändert. Du warst einmal ein großer Staat, aber nie eine Nation. Und Deine guten Seiten schildere ich demnächst, bei passender Gelegenheit, wenn ich Deinen Nachruf verfasse.

http://www2.q-x.ch/~michaelw/Kommentar.html

Über Gerhard Bauer

Mittsechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler, nun wird taktisch entschieden. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter USA, Woanders gelesen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Woanders gelesen: 4. Juli 2011 – 235 Jahre US-Kriege

  1. Kersti schreibt:

    Wusste ich es heute früh doch gleich nach dem Lesen, dass dieser wunderbare Kommentar hier zu finden ist. Ich hatte die USA immer nur die letzten 100 Jahre verteufelt, aber sie hat wirklich seit ihrem Bestehen den Völkern nur Unrecht gebracht. Schon der Bürgerkrieg war verlogen genug.

Kommentare sind geschlossen.