Woanders gelesen: Schon 3 bis 4-Jährige sollen in Berlin-Brandenburg lernen, was Homosexualität, Bisexualität, Transsexualität und Sexuelle Vielfalt sind

Schon 3 bis 4-Jährige sollen in Berlin-Brandenburg lernen, was Homosexualität, Bisexualität, Transsexualität und Sexuelle Vielfalt sind

Die Verführung der Kinder geht mit Riesenschritten voran.

Im „Bildungsserver Berlin Brandenburg“ des „Landesinstituts für Schule und Medien Berlin-Brandenburg“, eine Einrichtung der Länder Berlin und Brandenburg für die gemeinsame Bildungsregion, wird der „Sexuellen Vielfalt“ große Bedeutung zugemessen. Verantwortlich sind die Berliner „Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung“ und das Landesministerium für „Bildung, Jugend und Sport“ Brandenburgs.

Im Bildungsserver wird empfohlen, daß Kinder so früh wie möglich indoktriniert werden sollen, man soll ihnen sagen, daß Homosexualität, Transsexualität, Bisexualität völlig normal seien. Sexuelle Vielfalt soll im Unterricht durch Lehrer thematisiert werden. „Starre Bilder von Weiblichkeit und Männlichkeit zu hinterfragen“ soll eines der Ziele an den Schulen sein.

Dafür wird eine Literaturliste empfohlen.

Einige Beispiele für Kinder im Vorschulalter aus dieser Liste:

Ab 3 Jahren: Eberhard die ‚schwule Sau’ von Gabriele Kreuzsaler, Mario Jorge da Cunha Machado, Taormina, Koblenz 1998
Erläuterung des „Bildungsservers“: „Der kleine Eberhard, den die ‚dummen Hühner’ auf Bauer Müllers Hof ärgern und ‚schwule Sau’ schimpfen, fragt: „Berta, was ist denn schwul?“… Eine Lerngeschichte für kleine und große Schweine, zum Lachen und Nachdenken.

Ab 4 Jahren: Zusammengehören von Sylvia Pah und Joke Schat, Donna Vita, Köln 1994
Erläuterung des „Bildungsservers“: Bei Lilly und Ferdinand zu Hause gibt es Krach. Die Eltern streiten sich. Irgendwann zieht ihr Papa in eine andere Wohnung. Das ist nicht einfach für Lilly und Ferdinand. Nach einiger
Zeit verliebt sich ihre Mama neu. Auch das ist nicht einfach. Denn Mamas neue Liebe heißt
Sophia.

Ab 4 Jahren: König & König von Linda de Haan und Stern Nijland, Gerstenberg, Hildesheim 2001
Es war einmal ein Kronprinz, der wollte nicht heiraten. Aber das geht natürlich nicht. Wenn aus einem Kronprinz ein König werden soll, muss er verheiratet sein. Und so machte sich die Königin, die endlich in Pension gehen wollte, auf die Suche nach jemandem, der zu ihrem Sohn passte… Ein überraschendes Bilderbuch, in dem alles anders kommt, als man denkt.

Quelle: http://www.kombi-berlin.de/08-Vorschulkinder.pdf

Für die etwas älteren (ab 11 Jahren) wird beispielsweise „Mama verliebt“ von Beate Dölling empfohlen. Die Kurzbeschreibung des „Bildungsservers“: Mama verliebt – das ist eigentlich schon schrecklich genug. Aber in eine Frau? Mara kommt damit kein bisschen klar, reagiert mit Trotz und Wut. Dabei hatte das Leben gerade angefangen interessant zu werden: ihre beste Freundin Lizzy hat sich verliebt und Mara hat auch den Jungen ihrer Träume entdeckt. Und jetzt das. Beate Dölling lässt uns die Ratlosigkeit eines Mädchens hautnah miterleben

http://kultur-und-medien-online.blogspot.com/2011/05/schon-3-bis-4-jahrige-sollen-in-berlin.html?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed%3A+blogspot%2FejKm+%28Kultur+und+Medien+-+online%29

Über Gerhard Bauer

Mittsechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler, nun wird taktisch entschieden. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Gesellschaft, Woanders gelesen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Woanders gelesen: Schon 3 bis 4-Jährige sollen in Berlin-Brandenburg lernen, was Homosexualität, Bisexualität, Transsexualität und Sexuelle Vielfalt sind

  1. Hans schreibt:

    Was erwartet man eigentlich von Verantwortlichen eines Landes, in dem solche Polit-Schweine ihre Verbrechen ganz legal und offiziell ausleben dürfen, ohne daß jemand protestiert? Als erste wären die Eltern gefragt. Warum schließen sie sich nicht zusammen und gehen gegen diese Perversion auf die Straße? Was muß in diesem Scheiß-Verbrecher Staat eigentlich noch alles passieren?

  2. Pingback: my-tag » Woanders gelesen: Schon 3 bis 4-Jährige sollen in Berlin …

  3. Kersti schreibt:

    @ Hans, ne, die wachen nicht auf, meine Schwiegertochter findet Sexualkunde in der 4. Klasse ganz schick. Die sind doch alle so gutmenschlich und weltoffen, offen für alles, heißt für mich, nicht ganz dicht. Nun geht die Grenze weiter runter, früher sprach man in Biologie in der 8. Klasse darüber, aber auf die Idee, die Aufklärung den Eltern zu überlassen, kommt niemand. Die Krake Staat muss sich in alles einmische.
    Dazu passt:

    Freiheit sind die Schnipsel, die am Boden liegen bleiben, nachdem der Staat seinen Schnitt gemacht hat.
    Alexander Kissler

Kommentare sind geschlossen.