Bundesinnenminister in der Defensive

Der Bundesinnenminister verteidigt sich gegen die An- und Vorwürfe wegen seiner Islamäußerung, der Islam sei kein historischer Teil Deutschlands und der Anforderung an die moslemischen Verbände auf Extremisten in den eigenen Reihen ein wachsames Auge zu haben.

Der neueste Vorwurf, ist, dass der Bundesinnenminister zur Denunziation aufrufe. Was hat es mit Denunziation zu tun, wenn man auf Personen ein waches Auge hat, die zu extremen neigen, die zu Gewalttaten und Verbrechen führen?

Der Bundesinnenminister betont immer wieder, dass er zum Dialog bereit sei, er wolle reden, er wolle die Integration usw..
Das sind Rückzugsgefechte, als Hausherr und Leiter der Konferenz müsste er offensiv werden.
Wer boykottieren will, soll dies tun, der hat dann am Tisch nichts mehr zu suchen, sollen sie doch ihre eigene Suppe kochen.
Die nächsten Schritte müssten dann z. B. sein, überprüfen welche Mittel aus dem Steuertopf empfangen diese Verbände, diese wären dann umgehend zu streichen, jeglicher Kontakt hätte, auf eine mittlere Zeitspanne gesehen, zu unterbleiben.

Verhandlungen führt man entweder von einer Position der Stärke oder der Schwäche aus, Gleichstand ist eher selten. Der Bundesinnenminister sollte die Position der Stärke innehaben, er hätte sie. Aber nutzt er sie?

Grundsätzlich ist natürlich die Frage zu stellen, was für einen Sinn hat diese Islamkonferenz? Sie ist eine undemokratische Einrichtung und betont die Sonderstellung der Moslems in Deutschland. Eingebürgerte Moslems dürfen wählen, wie wir Deutsche auch, wenn uns dies zu genügen hat, dann auch den eingebürgerten und erst recht den noch nicht eingebürgerten Moslems.

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter CSU, Deutschland, Gesellschaft, Zuwanderung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bundesinnenminister in der Defensive

  1. Hans schreibt:

    Die eigene Suppe sollen sie in ihren Ländern kochen und dort auch auslöffeln, aber keinesfalls bei uns, diese ausgekot…..e Inzucht Brut. Den Untergang Deutschlands würden Linke/Grüne/Rote und alle restliche etablierten Parteien aber gern sehen. Mögen diese Perversen doch mit ihrer Inzucht zur Hölle fahren, allen voran der Bundespräsident der Muslime! Diese Volksverräter werden ihrer gerechten Strafe nicht entgehen.

  2. Hans schreibt:

    Der Bundesinnenminister sollte endlich in die Offensive gehen und sich nicht ständig vor diesen Terroristen bzw. Bereicherern rechtfertigen. In welchem Land gibt es denn so etwas, daß der Bundesinnenminister eines Landes, sich vor diesen Affen vorschreiben lassen und sich rechtfertigen soll, wie er seine Arbeit zu erledigen hat? Was nehmen sich diese Steinzeit Bereicherer eigentlich noch alles raus? Was sitzen da für Verbrecher in der Regierung, die ihr Volk unbedingt vernichten wollen und dieses ans Messer einer Steinzeit Kultur liefern?
    Wie wäre es, wenn sich unsere Außenministerin endlich in die Angelegenheiten der Türkei mischen und diesen Affen klarmachen würde, das sie das Maul zu halten haben andernfalls kann Erdogan seine „vielgeliebten“ und „stolzen“ Landsleute wieder haben. Die Linken/Roten/Grünen/Schwarzen und Gelben Volksverräter müßten dann gleich mitgehen. Sollen sie sich in der Türkei integrieren, aber das deutsche Volk verschonen! Solche Verräter brauchen wir hier nicht.
    Werden diese Lumpen, die sich Regierung nennt, eigentlich alle vom türkischen Staat bezahlt, damit sie ihr Land verraten? Wie hoch sind die Summen? (Noch) leben wir in Deutschland und nicht in der Provinz Anatoliens, auch wenn Erdogan bald am Ziel seiner Träume ist, wenn diese Polit-Verbrecher hier nicht bald aufwachen. Mit diesen Polit-Clowns haben wir längst verloren. Und wenn dieses ganze Verbrecherpack es als denunzieren bezeichnet, wenn sie Terroristen benennen sollen, dann sollten doch wirklich auch dem letzten Dämlichen in diesem Lande Augen aufgehen. Nun ja, aber bei Rot/Grün/Linken ist man noch dämlicher als dämlich, deshalb ist es auch kein Wunder das sie nicht merken, was um sie herum passiert. Das nennt man „Bildungsferne“, worüber unsere Führung verfügt.

  3. Kersti schreibt:

    Es ist ein Witz, dass wir am Hindukusch Krieg gegen die Taliban führen, aber gleichzeitig grenzdebile Anatolier ins Land lassen, sie beschenken und gleichzeitig aus Angst vor Terroranschlägen die Überwachung ausbauen und Nacktscanner einsetzen, wie auf dem HH Flughafen.
    Raus mit dem fremden Gesindel, und richtig, sie können diese Volksverräter-Politiker gleich mit einpacken. Sollen sie unter Türken leben, ICH will es nicht.

  4. Ulli schreibt:

    Da muß ein großer aussenpolitischer Druck dahinter sein, wenn sich ein Innenminister diese Frechheiten und Anmaßungen bieten läßt.

    Das ist nicht normal.

  5. Hans schreibt:

    Natürlich ist das nicht normal, wenn sich der Bundesinnenminister eines Landes derartige primitive Unverschämtheiten von diesen Affen bieten lassen soll. Erdogan wird diese Polit-Verbrecher hier im Lande alle gut honorieren, damit sie das Volk ans Messer liefern bzw. dem Islam überlassen, denn anders sind diese wiederwärtigen Kriechereien korrupter deutscher Polit-Verbrecher, die sich ganz vorbildlich in vorauseilendem Kadavergehorsam, wie die Schlangen, auf dem Bauche wälzen, nicht zu erklären.

Kommentare sind geschlossen.