SPD-Integrationsbeauftragte ruft Moslems zum Boykott auf

Nach der Vorstellung der SPD-Integrationsbeauftragten der Bundestagsfraktion, Aydan Oezoguz, sollen die Moslemverbände die Islamkonferenz boykottieren, bis ein anderer die Leitung übernimmt. Ein anderer, das wäre ein anderer als der Bundesinnenminister Friedrich (CSU). Der Bundesinnenminister hat die Frechheit besessen, von den Moslemverbänden zu fordern ein waches Auge auf Extremisten innerhalb der eigenen Reihen zu haben.

Damit war die Grenze des erträglichen überschritten. Erst der Hinweis des CSU-Ministers, dass der Islam historisch nicht zu Deutschland gehöre, dann noch die Forderung auf islamische Extremisten zu achten. Das war dann dem Guten doch zuviel.
Mit dem historischen Teil, hat er auch nicht ganz recht. Viele Jahrhunderte währte der Abwehrkampf des Abendlandes gegen Mauren und Osmanen. Viele blutige Schlachten wurden geschlagen, um unser Abendland vor dem Zugriff der Moslems zu schützen. Vielleicht sollte Herr Friedrich seine Aussage diesbezüglich korrigieren. Der Islam ist ein historischer Feind des Abendlandes.

Die SPD und die Grünen fordern wegen dieser Geschichtsäußerung auch noch eine Entschuldigung des Bundesinnenministers. Diese lehnte er ab und bekräftigte seine Aussage. Recht so. Endlich einmal ein kleiner Lichtblick.

Die Nerven der Moslemverbände liegen blank, erst Sarrazin, dann Friedrich, wie geht es weiter, wer schließt sich diesen Männern noch an? Was wenn die Deutschen es wieder wagen sollten, ihre Meinung frei und offen kund zu tun, wenn die Zensur im Kopf eines Tages nicht mehr funktionieren sollte?

Die Folgen wären nicht auszudenken. Die Deutschen würden feststellen, dass viele ihrer mühsam erarbeiteten Steuergroschen zu Ausländern flössen, die nichts anderes zu tun haben, als den ganzen Tag über Forderungen an die Deutschen nachzusinnen, die keinen Beitrag zum Gemeinwesen leisten und es normalerweise überhaupt keinen Grund für deren Aufenthalt in ihrem Land, dem Land der Deutschen, gibt.

In diesem Sinne:

Deutschland den Deutschen

Über Gerhard Bauer

Sechziger aus dem Südosten Bayerns, gebürtiger Niederbayer. Bayer mit Leib und Seele. Ehemaliger treuer CSU-Wähler. Freizeitbeschäftigung: Lesen, Radeln, Garteln und Fischen. E-Post: bayern71 (at) outlook.com
Dieser Beitrag wurde unter CSU, Deutschland, Gesellschaft, Zuwanderung abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu SPD-Integrationsbeauftragte ruft Moslems zum Boykott auf

  1. Kassandra schreibt:

    „Verschiedene Kulturen wurden geplündert, weil die Freiheit dem Feind unerwartet die Tür öffnete,“
    Nicolás Gómez Dávila

  2. Kassandra schreibt:

    „Verschiedene Kulturen wurden geplündert, weil die Freiheit dem Feind unerwartet die Tür öffnete,“
    Nicolás Gómes Dávila

  3. Alexander schreibt:

    Der Völkerwanderung hat auch der altrömische Limes nicht standgehalten.

    Wir leben mitten einer Völkerwanderung.

    Wäre ich Afrikaner, würde ich mich sofort aufmachen um so zu leben, wie es Hollywood in seinen Fernsehserien – die auch in den afrikanischen Busch gesendet werden – suggeriert.

    Warum sollte ich mein Leben in bitterer Armut fristen, wenn irgendwo im Norden das Schlaraffenland existiert?

    Das kann niemand aufhalten. Kein Limes, kein Hadrianswall.

  4. Kersti schreibt:

    @ Alexander, die kommen hier gar nicht klar mit unserem hektischen Leben, dem Klima, der Pünktlichkeit und der Sprache, diese Menschen sind ganz anders als wir. Und wenn wir die nicht sponsern würden und die Drogendealer ausschaffen, dann würden die auch nicht wiederkommen. Es ist unser Geld und unsere Naivität, weil wir soviel Boshaftigkeit und Betrug im großen Stil nicht vermuten und unsere Behörden dem Treiben einfach zusehen.

Kommentare sind geschlossen.